StartseiteStartseite  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Die heißen Quellen und Badeanstalten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Fugama, Yahiko
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 59

=Charakterdaten=
Infos: Genin | Nutzer des Kedageki
Euer Status: aktiv

Was tut ihr gerade?
:

BeitragThema: Die heißen Quellen und Badeanstalten   Do Feb 23, 2012 8:02 pm

Schon im alten Konoha wurde der wohltuhende Effekt von heißen Quellen geschätzt und so wurden auch im neuen Konoha wieder einige dieser Naturphänomene zum Mittelpunkt des Dorfes. Insgesamt besteht der Badebereich aus drei heißen Quellen und jeweils einem Badehaus für Frauen und Männer.
____________________________________________________

Firstpost

Die Sonne schien heute ihre wundervolle Pracht mal wieder unter Beweis stellen zu müssen und erwärmte, so fühlte es sich für den jungen Yahiko zumindest an, die gesamte Welt. Der junge Genin hatte sich zur Mittagszeit mal wieder an seinem Lieblingsplatz, den Badeanstalten niedergelassen und verfolgte einige, für ihn interessante, Studien. Moralisch war es definitiv verwerflich, doch für den Fugamajungen war dies kein Hindernis, zumal er es ja eh inzwischen gewohnt war alle paar Tage bei der Hokage anzutreten, weil sich wieder ein Dorfbewohner über das unsittliche Verhalten des Genin beschwert hatte. Meistens war er einfach nur froh, dass er so gut wie nie von einem Jonin erwischt wurde, denn im Dorf gab es einige, die nicht mit der fiel Fingerspitzengefühl an die Sache herangingen, vor allem wenn es sich dabei um Frauen handelte. So musste Yahiko schon öfters eine kräftige Ohrfeige einstecken, doch dieser Tag schien so perfekt, dass ihn nichts hätte vermiesen können. //Warum kann nicht jeder Tag so wunderschön sein? Die Sonne scheint und durch die Wärme werden eine ganze Menge junger Frauen zu einem entspannenden Bad gelockt. Wenn ich nicht ab und zu solch jämmerliche Missionen bekommen würde, würde ich beinah behaupten mein Leben wäre perfekt.// Yahiko war es inzwischen gewohnt seine Zeit am Frauenbad zu verbringen und hatte sich dort eine Stelle gesucht von der aus er die jungen Damen unbemerkt beobachten konnte //Langes, schwarzes Haar, eine makellose Figur und noch nicht einmal zwanzig Jahre alt....Wie wundervoll mancher Tag doch sein kann...aber ich gebe zu, dass es wirklich sehr heiß wird, wenn die Sonne die ganze Zeit auf einen scheint....vielleicht sollte ich mir dann auch ein erholsames Bad gönnen?// Für einen Moment versank der junge Genin in diesem Gedanken, fing sich allerdings wieder und wollte ihn schließlich in die Tat umsetzen. Wie immer trug Yahiko nicht sehr viel bei sich, umso weniger musste er ablegen bevor er schließlich in die Quelle springen und seine armen und alten, so war zumindest manchmal seine Auffassung, Knochen entspannen konnte. Während er dabei in den Himmel, und erstaunlicher Weise einmal nicht in Richtung des Frauenbades blickte, versank er erneut in Gedanken, die jedoch seine Pflichten gegenüber dem Dorf galten //Vielleicht sollte ich heute noch einmal bei der ehrenwerten Hokage vorbei schauen. Ich hab zwar bereits eine Mission bekommen, aber wenn man ein ganzes Jahr lang Unkraut rupfen muss, fällt es niemandem mehr schwer, dass in sehr kurzer ZEit zu schaffen...//
Nach oben Nach unten
Kano Fudo
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 21

BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   Fr Feb 24, 2012 7:03 pm

First Post

Der Hitze wegen verschlug es den jungen Blondschopf nicht zu den heißen Quellen. Er war hier auf Informationssuche und wo konnte man besser an Informationen kommen, als an einem Ort, wo die Leute sich entspannten? Dort war, seiner Erfahrung nach neben einer Kneipe, oder einem guten Restaurant ein hervorragender Ort, um an Informationen zu kommen. Während seine Kollegin damit beschäftigt war Nachwuchs anzuheuern, würde er sich mehr oder minder um den Teil kümmern, der wohl von seiner Chefin, Yamanaka Epona und seiner Herrin, Kurayami Maya, schier vergessen wurde. Er betrat nun das Geländer Quellen und schritt ins Männerbad. Jedoch fing er nicht an sich zu entkleiden, nein, er ging einfach so auf die heiße Quellen zu, setzte sich auf einen der Steine und zückte sein Tagebuch und begann seine bisherigen Erlebnisse, der letzten 2 Stunden aufzuzeichnen. Dabei schweifte sein scharfer Blick über die Quelle und blieb schließlich an einem Weißhaarigen hängen. Von hinten her wirkte er wie ein schwächlicher Junge, jedoch konnte der Schein trügen. Auch ihm sah man nicht an, was für doch recht gefährliche Fähigkeiten er hatte. Ebenso schien ihm die Hitze nichts auszumachen, denn in seiner doch recht weiten und vor allem warmen Kleidung begann er keinesfalls zu schwitzen. Er blickte in weite Ferne und sah dabei in Richtung des Frauenbades. Natürlcih tat er dies nur ausversehen.
Eine Schöne Aussicht, die man von hier aus hat., sprach er nun den Weißhaarigen einfach an.
Zunächst diese hügliche Landschat und dann dazu noch diese tiefen Wälder. Einfach eine Inspiration. Vielleicht sollte ich dies für ein neues Buch verwenden., sagte er und begann sich somit eine falche Identität zu verschwaffen, bzw. eine Identität aufzugreifen, die er vor Jahren einmal verwendet hatte. Ferner war er ein reisender Schriftsteller, der einige Bücher veröffentlicht hatte, die jedoch nur mäßige Verkaufszahlen einbrachten. Keines dieser Bücher jedoch hatte einen erotischen Hintergrund.
Sagen Sie, ich war lange nicht mehr in Konohagakure., begann er nun.
Könnten Sie mir vielleicht weiterhelfen. Wer hat momentan denn die Macht inne?, fragte er nun einfach drauf los. Es klang ihm nach sehr viel Interessie, jedoch lies er seinen Blick immer wieder wandern, um beschäftigt zu wirken und wieder blieb sein Blick beim Frauenbad hängen.
Es ist wirklich lange her. Beim letzten Mal war die Mauer zu dem Frauenbad höher, sagte er nun und schaffte sich somit eine Zeit von insgesamt 4 Jahren. Sein Blick ruhte nun auf den Badenden, welchen er freundlich anlächelte.
Ich mag mich täuschen, jedoch würde ich Sie auf den Rang eines Genin schätzen., sagte er nun erhob sich langsam. Dabei klappte er sein Buch zu und schritt nun ein wenig in Yahikos Richtung. Er wollte nicht zu aufdringlich erscheinen.
Mein Name ist Hitsugaya Negi. Es freut mich Eure Bekanntschaft zu machen., sagte er nun und verneigte sich tief, um ihm seinen Respekt zu zollen.
Dürfte ich Ihren Namen erfahren?, fragte er Yahiko nun und war gespannt, wie der junge Genin antworten würde. Dass Fudo ein Chakrasensor war, musste hier nicht erwähnt werden. Er selber jedoch untedrückte sein Chakra sehr stark. Niemand soltle es spüren können, außer denen, die wissen, dass es da ist und, die ihn lange genug kannten.
Nach oben Nach unten
Fugama, Yahiko
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 59

=Charakterdaten=
Infos: Genin | Nutzer des Kedageki
Euer Status: aktiv

Was tut ihr gerade?
:

BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   Fr Feb 24, 2012 7:33 pm

Die Wärme des Wassers schien Yahiko in den Kopf zu steigen, denn er begann Menschen zu sehen, die die Quellen betraten obwohl sie ihre Kleidung nicht auszogen, oder war es doch keine Illusion. Es musste real sein, denn der Fremde begann mit Yahiko zu sprechen und wollte ihn anscheinend auf etwas aufmerksam machen ''Ja wirklich sehr schöne Berge. Ich hab noch nie schönere gesehen.'' Bei diesen Worten blickte er nicht einmal in die Richtung des Mannes, der sich auf einem Stein niedergelassen hatte. Yahiko war doch an den Quellen um sich zu entspannen, warum begann der Fremde also ihn über das Dorf auszufragen //Hab ich heute nicht schon genug Stress gehabt?// Sonst war der Junge ja sehr freundlich, doch warum musste man ihn ausgerechnet stören, wenn er sich entspannen wollte? ''Die Führung des Dorfes? Wie lang wart ihr denn nicht mehr hier? Die Hokage führt das Dorf...eine ganz logische Sache oder? Wo wir allerdings beim Thema sind, ich habe euch hier tatsächlich noch nie gesehen und so jung sind meine Knochen auch nicht mehr...'' Natürlich war der Genin erst dreizehn Jahre alt, doch wenn man tagein tagaus für alte Menschen arbeitet gewöhnt man sich einiges von diesen an.
Es war also, wie der Fremde sagte, so lange her, dass die Mauer bei seinem letzten Besuch noch höher war, für Yahiko klang dieser Punkt doch glatt wie eine Unterstellung ''Tut mir einen Gefallen, wenn ihr mir etwas zu sagen habt sagt es. Ich bin hier um mich zu entspannen und nicht um Frauen auszuspannen, so wie ihr es anscheinend wollt.'' Der junge Genin hatte wohl mitbekommen, dass der Blick des Fremden öfters bei dem Frauenbad hängen blieb und sich gedacht, den Spieß einfach umzudrehen. Yahiko war schon immer ein Junge, der gern für einen Spaß zu haben war, doch ob es unbedingt immer andere spaßig fanden war ihm nur manchmal wichtig.
Langsam kam der Fremde näher auf Yahiko zu und je näher der kam, desto weiter sank Yahiko in das angenehm heiße Wasser der Quelle ''Ein Genin? Wie kommt ihr darauf? Haben Genin nicht normalerweise einen Sensei und ein Team mit dem sie auf Mission gehen? Soweit mir bekannt ist haben Shinobi doch keine Zeit um sich mitten am Tage in einer Quelle zu entspannen.'' Bei der Aussage des Fremden wollte Yahiko eigentlich nicht so reagieren, doch für ihn war es noch immer ein Wunsch endlich ein Team zu bekommen und irgendwie tat es ihm schon leid, wie er mit dem Fremden sprach ''Entschuldigt meine Ausdrucksart, doch ich versuche mich wirklich zu entspannen. Aber ihr habt recht, ich bin Genin.''
//Negi Hitsugaya...ich hab den Namen noch nie gehört und ich würde darauf tippen, dass dieser Mann nicht nur ein einfacher Zivilist ist...Vielleicht täusche ich mich aber auch einfach nur...Auf jeden Fall ist er recht freundlich...// Diesmal würdigte er dem Mann einen Blick und antwortete ihm sogar einmal aufrichtig und ohne einen genervten Unterton ''Yahiko Fugama ist mein Name.'' Ob der Mann etwas mit diesem Namen anfangen konnte oder nicht war dem jungen Fugama egal, Hauptsache er hatte bald wieder seine Ruhe und konnte den schönen Dingen des Lebens nachgehen.
Nach oben Nach unten
Kano Fudo
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 21

BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   Fr Feb 24, 2012 8:20 pm

Fudos Blck glitt nun jedoch von dem jungen Mann zu seinem Buch. Zunächst begann er auf seine Eröffnung einzugehen. Er hatte sich also nicht getäuscht und der Weißhaarige war wirklich der, für den er ihn hielt, Fugama Yahiko, der Spanner von Konohagakure. Ein zufriedenes Lächeln zierte nun die feinen Züge des Blonden. Als der Junge nun jedoch damit anfing, dass die Hokage das Dorf leitet, blickte er ihn leicht überrascht an. Er tat so, als wüsste er noch nicht, dass es eine neue Kage gibt. Dies wurde mit der Tatsache untermauert, dass der junge Genin diese wohl noch nie zu Gesicht bekommen hatte. Nun jedoch forderte der Jüngingling ihn auf zu sagen, was er zu sagen hatte und spielte auf Fudos Blicke zum Frauenbad an.
Ob ich den Frauen nachspanne, oder nicht, dies liegt nur im Ermessen meiner Studie. Ich suche gerade Informationen für mein neues Buch. Und außerdem, habe ich dich vorhin beobachtet, wie du das Selbe getan hast., sagte er nun und warf somit Yahiko durch die Blume hindruch vor selber ein Spanner zu sein. Ebenso gab er den Spielball der Anschuldigung zurück. Entweder würde Yahiko alles zugeben, oder es abstreiten. Eines von Beiden war möglich, jedoch durfte keine unmögliche Handlung seitens des Jünglings nicht ausgelassen werden, denn je Jünger man ist, desto unberrechenbarer ist man. Nun jedoch outete sich der junge Mann als Genin und entschuldigte sich für seine Ausdrucksweise mit der Begründung, dass er sich entspannen wollte. Fudo kam dies nur recht.
Verzeiht meine Neugierde, jedoch habe ich ein Jahr lang in Konohagakure gelebt. Und dies vor etwa 4 Jahren. In dieser Zeit verändert sich vieles., sagte er nun. Dass er zu dieser Zeit als Spion für Otogakure war und Konohagakure infiltierte, um an Informationen zu kommen, dies würde niemand auszusprechen wagen, denn jeder, der davon wusste, war entweder tot, oder hieß Maya, oder gar Epona. An und für sich widerte ihn dieser kleine Junge an.
Es freut mich Euch kennen zu lernen, Fugama-kun., sagte er nun jedoch mit einem Lächeln auf den Lippen.
Ich schreibe gerade an einem Roman über die Liebe zwischen Konoichi und Shinobi. Könnten Sie mir dabei vieleicht helfen?, fragte er nun den Jüngling. Sein Blick war auf Yahiko gerichtet. Klar, dieser wollte seine Ruhe haben, jedoch schien er mit der zeit auch lockerer zu werden.
Nun, ich will Euch nicht weiter stören und werde mich zurück ziehen. Es sei denn, Ihr mögt mich begleiten, auch wenn ich dies für unwahrscheinlich halte, bei diesem Blick auf die Berge., sagte er nun und schloss kurz seine Augen. Er würde nun den nächsten Schritt abwarten und ihn beobachten.
Scheinbar haben jedoch auch die Qualität der Genin abgenommen, denn immerhin habt Ihr die Kage bis her noch nicht einmal zu Gesicht bekommen, un dies obwohl Ihr ihr Gefolge seid., sagte er nun und begann damit Yahiko besitmmt zu provozieren. Genau dies wollte der Teufel auch, den er wollte, dass der Genin ihm die Wahrheit entgegen schrie. Er wollte lediglich Informationen und dabei scherte es ihn nicht, ob er damit sich Feinde machte, oder nicht.
Nach oben Nach unten
Fugama, Yahiko
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 59

=Charakterdaten=
Infos: Genin | Nutzer des Kedageki
Euer Status: aktiv

Was tut ihr gerade?
:

BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   Fr Feb 24, 2012 9:12 pm

Der Fremde wagte es also wirklich nun Yahiko der Spannerei zu beschuldigen und das obwohl Yahiko...gespannt hatte. Für den Jungen war dies alles jedoch nicht von Belangen und die Nötigkeit diese Anschuldigung ab zu streiten fühlte der junge Genin schon lange nicht ''So lang könnt ihr gar nicht mehr in Konoha gewesen sein, dass er dem weißen Wahnsinn Konohas unterstellt, er würde Frauen ausspannen...Natürlich hab ich das getan, ist doch schon seit Jahren nichts mehr dabei oder?'' Dabei zwinkerte er dem älteren Semester zu. Er sammelte also Informationen für ein Buch, für Yahiko war dieser Punkt natürlich perfekt um erneut den Versuch zu wagen den Mann gegen die Wand zu spielen ''Ihr solltet euch fragen was schlimmer ist...Die Frauen auszuspannen oder darüber zu schreiben.'' vielleicht war er doch etwas frech, doch für Yahiko war so etwas kein Problem. Viel eher machte es ihm Spaß dem Fremden so gegenüber zu treten, denn auch dieser konterte auf Yahikos Anschuldigungen, wein Punkt der wohl das Herz eines jeden Kämpfers erfreuen mochte. Für den jungen Fugama war es wie ein Kampf zweier Shinobi nur, dass Yahiko keinen Funken seines Chakras nutzen musste, für den Moment hatten beide anscheinend die gleichen Vor- und Nachteile.
Der Mann war also der Meinung, dass sich in vier Jahren sehr viel verändern würde? Naja dem konnte Yahiko bei weitem nicht widersprechen, doch selbst dafür, dass dieser Kerl ein Jahr in Konoha gelebt hatte, war er Yahiko nie aufgefallen, also musste er einfac die alles entscheidende Frage stellen ''Ihr seit kein Shinobi oder? Ihr seit einfach nur ein simpler Schriftsteller. Ich mag damals noch auf der Akademie gewesen sein, aber es ist nicht so, dass ich mich nur auf meine Ausbildung konzentriert habe. Ich habe euch zumindest nie bemerkt, also müsst ihr entweder nie nach draußen gegangen sein, oder ihr wart ständig auf Wanderungen um eure Inspiration aufzufrischen.'' Für viele mag die scharfsinnige Art des jungen Genin vielleicht ungewohnt gewesen sein, immerhin sah er nicht sonderlich alt aus und welches große Genie würde schon Frauen ausspannen, die Antwort war Yahiko. Dem Genin fehlte vielleicht die Erfahrenheit auf dem Gebiet illusionistischer Künste, jedoch fehlte es ihn in keinem Fall an Intelligenz.
Für Yahiko war es nicht von Nöten seine ''Freude'' über neue Bekanntschaften auszudrücken. Zwar war Freundschaft für ihn ein Thema, was er stets groß schreiben würde, allerdings musste man sich diese bei ihm erst verdienen. ''Ihnen ist schon bewusst, dass ich sehr jung bin und höchstwahrscheinlich keine große Hilfe bei dem Buch sein werde oder?'' Dem Genin kam es sowieso ein wenig merkwürdig vor, dass jemand so freundlich zu ihm wahr, während er bei den Bädern rumlungerte, auch wenn er diesmal selber entspannte. Normalerweise wurde er sofort von hier verwiesen oder gar wieder zur Hokage geschleppt. ''Wobei brauchen Sie denn Hilfe?'' Die einzige Frage die Yahiko zu diesem Thema noch stellte.
Ob der Fremdling nun gehen würde oder nicht berührte den Jungen nicht sonderlich, doch es war sein Herz, was ihm zu einem Satz verhalf, welchen er vielleicht bereuen mochte. Für den Jungen war schon immer klar, dass er ohne große Probleme für das Dorf einstehen würde, so wie es brauch der Familie Fugama war und immerhin war vor ihm eine Person, die er nie gesehen hatte ''Ihr sagt ihr habt ein ganzes Jahr in Konoha gelebt, allerdings muss ich euch darauf hinweisen, dass ich euch nicht raten würde das Dorf in Gefahr zu bringen. Für mich ist dieses Dorf alles. Vielleicht bin ich nur zu einer Hälfte ein Mitglied der ehrenwerten Senju, doch der Name Konohagakure erfüllt mich mit doppelt so viel Stolz und ich würde nie zulassen, dass diesem Dorf etwas geschieht. Soll keine Drohung sein, aber wie gesagt, für mich seit ihr ein Fremdling und manchmal können Fremde auch Gefahr bedeuten.'' Kaum hatte er diesen Satz gesagt schien der Mann Yahikos Fähigkeiten allerdings schon in Frage zu stellen, doch für den Jungen war dies kein Grund einen Kampf anzuzetteln oder sich provozieren zu lassen, viel lieber behielt er in dieser Situation einen kühlen Kopf, auch wenn er eine Kämpfernatur war und seine Fähigkeit eigentlich immer unter Beweis stellen würde ''Ob ich die Hokage kenne oder nicht hat doch nicht das Geringste mit meinem Fähigkeiten zu tun oder werter Herr? Ich meine, außer dass ihr einen Stift halten könnt hat man von euch auch nicht sonderlich viel gemerkt. Zumal erfordert es doch keiner großartigen Künste um den Kage zu kennen, viel mehr erfordert es doch ein gewisses Maß an Selbstkontrolle um diesem entspannten Ort nicht aufgebracht zu verlassen oder?'' Für den Jungen war diese Wart der Wortwahl sicher nicht normal, doch lernt nicht jeder mit dem Alter auch das Wunder des Wissens?
Nach oben Nach unten
Kano Fudo
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 21

BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   So Feb 26, 2012 12:35 pm

Der junge Mann gab zu die Frauen ausgespannt zu haben. Dererlei fand Fudo überaus interessant, jedoch musste er auch seine Identität aufrecht erhalten. Am liebsten hätte er einfach den Jungen niedergeschlagen und diesen dann auspioniert, in dem er dessen Gedanken überprüft hatte. Jedoch war dies noch nicht bei him möglich. Dieses Jutsu war er gerade dabei sich selber beizubrignen.
Es ist nicht schlmm über etwas zu schreiben, was man gesehen hat. Dererlei tat jede Person. Egal, ob er nun eine Landschaft beschreibt, oder eine Frau. Es gibt immer irgendwo parallelen. Und dabei bin ich keine Ausnahme., sagte er nun und wandte sich wieder u. Dieser junge Mann tat keinerlei Anstalten sich zu erheben und mit Fudo mit zu kommen. Statt dessen fragte er, wobei er helfen konnte. Fudo lächelte und verneigte sich kurz.
Oh, Verzeihung. Ich wollte nicht unhöflich sein und würde es Ihnen gerne erleutern. Wenn ein junger Mann einer Frau nachstellt, ist es bei weitem nicht so schlimm, als wenn ein ausgewachsener Mann dies tut. Ich suche nämlich eine bestimmte Frau., sagte er und schenkte dem jungen Mann ein sanftes Lächeln.
Ich suche eine junge Frau mit dem Namen eines der größen Helden Konohagkaures., sagte er und sprach somit ein Rätsel für den Jungen aus. Es war nicht sonderlich schwer, dessen war er sich voll und ganz bewusst, jedoch meinte er damit eindeutig Hatake, Mayura.
Ich habe viel von ihr gehört und würde sie gerne kennen lernen. Jedoch aufgrund meiner langen Abwesenheit weiß ich nicht mehr, wo sie ist. Sicher, ich könnte sie selber suchen, jedoch sind 2 Personen schneller im Suchen, als eine., sagte er nun und bekam auch schon eine Verwunderung entgegen geworfen.
Oh, dass Ihr mich nicht bemerkt habt, muss nicht zwingend daran liegen, dass meine Werke nicht bekannt sind. Es kann auch daran liegen, dass Ihr keinerlei Interesse an einem unscheinbaren jungen Mann hattet., sagte er nun. Ob er nur einfacher Shinobi war, darauf ging er noch nicht ein, jedoch musste er dies wohl klar stellen.
Macht Euch bitte keinerlei Sorgen, ich hege keinerlei Interesse daran Konohagakure anzugreifen. Außerdem, währe ich ein Feind, so wäre es doch selbstmord hier einfach so herein zu kommen und dies vor allem unbewaffnet. Und wenn ich ein Feind wäre, hätte ich schon längst Euch zum Kampf herausgefordert, oder getätet., erklräte er nun und wirkte kurz als würde er überlegen. Der Jüngling reagierte auch nicht sonderlich auf seine Provokation, also lies er das Provozieren lieber sein. Er wollte ja den Armen nicht verägern, so dass dieser erbost den Ort verlies. Dann jedoch fiel ihm jemand im Frauen Bad auf und er lächelte in Richtung dieses.

derweil im Frauenbad:

Ich hoffe, dass dieser Spanner nicht wieder kommt, seufzte eine junge Frau und hielt ein Buch in den Händen, während sie die heiße Quelle genoss. Der Titel war ein wenig verwischt, jeodch konnte man den Autor sehr deutlich sehen. Es war jener Mann, der gerade mit Yahiko eine Unteredung führte.
Hey, Ayumi, ist das dort drübern nicht Hitsugaya-sensei?, fragte eine ihrer Teamkolleginnen. Die Angesprochene sprang sofort auf und blickte über die Brüstung. Es war ein Schlag, dass der jungen Frau ein Lächeln auf die Lippen zauberte. Sie band sich schnell ein Handtuch um die Hüfte und eines um die Brust und nahm Anlauf.
Danke, Natsuki, sagte sie nund grinste. Die Angesprochene wirkte mehr als nur verwirrt.
Nein, Ayumi tu das nicht. Das ist das Männerbad., versuchte sie noch zu sagen, jedoch hatte die Angesprochene schon Anlaufgenommen und sprang mit einem großen Satz vom Frauenbad herüber zu den Männern. Sie landete mit ihren Füßen auf dem Kopf Yahikos. Durch den Enormen Druck, der dabei ausgelöst wurde, musste er eigentlich unter Wasser getunkt werden. Sofort sprang sie wieder ab und landete mit glitzernden Augen vor Fudo.


Hitsugaya-sensei., sprach sie diesen an und lächelte verlegen.
W... Würden Sie mir das Buch signieren?, fragte sie nun und hielt ihm das Buch entgegen. Er erkannte es sofort. Immerhin hatte er es selber geschrieben. Er nahm es an sich und schenkte ihr ein sanftes Lächeln.
Und auf wessen Namen darf ich die Signierung schreiben?, fragte er nun und sah sie an. Sie wurde noch ein wenig röter und sah verlegen zur Seite.
Für Ihren größten Fan, Ayumi..., sagte sie nun und Fudo nickte. Er schrieb die Signatur hinein und lächelte das verlegene Mädchen an. Er schätzte sie auf etwa 17 jahre. Vielleicht den Rang eines Chunin. Aber ihr Körper hatte sehr wohl weibliche Reize, ,die das Interesse des jungen Mannes jedoch nicht sonderlich regten. Jedoch fand er es sehr interessant, dass sie ihn fast schon anbetete. Sie schien es auch nicht zu interessierne, dass sie nur mit 2 Handtüchern vor ihm stand.
Gerne, Ayumi-chan., sagt eer und began das Buch zu signieren. Dann blickte er zu Yahiko herüber.
Fugama-kun, kannst du mir dann helfen?, fragte er nun, da er bis dato noch keine Antwort bekommen hatte. Die junge Frau blickte zu Yahiko, wurde noch ein wenig röter und verstekcte sich jedoch hinter Fudo.
Passen Sie bitte auf, er ist pervers., sagte sie.


Zuletzt von Kano Fudo am So Feb 26, 2012 5:52 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Fugama, Yahiko
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 59

=Charakterdaten=
Infos: Genin | Nutzer des Kedageki
Euer Status: aktiv

Was tut ihr gerade?
:

BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   So Feb 26, 2012 1:26 pm

Yahiko erschien der Mann inzwischen mehr als sonderbar, so verglich er Frauen mit Landschaften obwohl man doch ganz klar anmerken musste, dass Landschaften durch Gezeiten und Unwetter geformt werden, bis sie ihre Schönheit erblicken lassen. Eine Frau hingegen war, so wie man ihr das Leben schenkte, ein bezauberndes Wesen und die meisten dieser Wesen wussten mit dieser Gabe umzugehen ''Ebenso ist es wohl auch nichts schlimm von etwas zu träumen, dass man noch nie sah...'' Was dieser Satz zu bedeuten hatte konnte sich selbst Yahiko nicht erklären, jedoch schien er etwas in Gedanken versunken und träumte eventuell von seiner Zukunft.
Das Lächeln des Mannes regte in Yahikos Gesicht keinen einzigen Muskel, er war eben ein Fremder und fremde Personen mussten immer mit Vorsicht genossen werden. //Vielleicht ist es nicht so besorgniserregend wenn ein Junge einer Frau nachstellt, allerdings sollte er den wichtigsten Aspekt dabei nicht außen vor lassen...Er scheint wirklich zu vergessen mit wem er hier spricht...ich glaube kaum, dass es irgendjemandem im Dorf gefallen würde, wenn ich nun auch noch beginne anderen Frauen nachzulaufen...// Der junge Schriftsteller suchte also eine Frau, die nach einem großen Helden Konohas benannt wurde, nun gut, aus der Geschichte des Dorfes und den Legenden das alten Kontinents gingen nicht viele dieser Menschen hervor, jedoch hatte Yahiko bei dieser Ansprache einen Einwurf ''Ist denn der Farmer, der das Dorf mit Nahrung versorgt, weniger ein Held als der Shinobi der sein Leben im Kampf riskiert? Beide tun dies immerhin zum Wohl des Dorfes und beiden zehrt es dabei an Kräften. Meiner Überzeugung nach könnte die Beschreibung auf jeden passen, aber ich glaube zu wissen, was ihr meint.'' Für Yahiko mochte zwar klar gewesen sein, dass Negi einen Shinobi suchte, doch selbst dabei gab es sehr viele Menschen im Dorf, deren Vorfahren großes geleistet hatten. ''Wenn ich genau darüber nachdenke könntet ihr mir allerdings ebenfalls einen Gefallen dafür tun, dass ich euch bei dem Auffinden eurer Zielperson helfe...Ihr werdet mit der ehrenwerte Hokage darüber sprechen, dass ich euch half und über ein bisschen Lob wäre ich dabei nicht verärgert. Da es sich hierbei lediglich darum dreht eine Person innerhalb des Dorfes aufzuspüren sollte das ja wenigstens machbar sein...Ohne Team bestehen meine Missionen immer nur daraus, alten Menschen zu helfen und so kommt wenigstens ein wenig Spannung in mein Leben. Außerdem kann ich nicht immer nur negativ auffallen....''
Ein Schriftsteller der kein Interesse daran anhegte das Dorf anzugreifen, eigentlich nichts Ungewöhnliches, so hoffte Yahiko zumindest und wollte den Worten Negis vorerst Glauben schenken, doch behielt er sich immer im Hinterkopf, dass dieser Mann eigentlich viel zu freundlich zu einem Menschen wie Yahiko war. Vielleicht stimmte ja doch etwas mit ihm nicht...
Noch bevor Yahiko jedoch erneut etwas sagen konnte landete etwas, nicht gerade leichtes, auf seinem Kopf und drückte ihn schließlich unter Wasser. Ebenso schnell wie dieses ''Ding'' erschienen war, verschwand es jedoch auch wieder und Yahiko konnte wieder auftauchen. Dabei war er sichtlich überrascht, dass der ''Angreifer'' eine junge Frau war, die mit nichts weiter als zwei Handtüchern bekleidet war. Doch die größte Überraschung war wohl, dass sie den Mann, der sich eben noch bei Yahiko vorgestellt hatte, zu kennen schien. Yahiko vernahm diesen Punkt zwar aufmerksam, sank dann jedoch wieder in seine Gedanken und begutachtete die junge Frau sorgfältig //Genau genommen zählt es jetzt nicht als spannen, immerhin ist sie hier herüber gesprungen...// Sonderlich aufgeregt war Yahiko deshalb nicht, jedoch fand er es sehr verwunderlich, dass sich das junge Mädchen ausgerechnet hinter dem Schriftsteller versteckte und Yahiko als pervers anprangerte. So rutschte diesem nur leise der Satz ''Er ist doch keinen Deut besser als ich...'' aus dem Mund, bevor er sich schließlich aus dem Wasser erhob, dass er dabei vollkommen nackt war, war ihm egal. Wenn Ayumi, wie sie sich dem Schriftsteller vorgestellt hatte, dabei ein Schamgefühl empfinden würde, wäre das ihr Problem, immerhin war sie hier im Männerbad und der junge Fugama hatte kein Problem sich so zu zeigen wie er war, zumindest wenn er gerade baden wollte.
Auf die Frage, ob Yahiko nun helfen würde, wollte er vorerst nicht weiter antworten, sondern trocknete lediglich seinen nassen Körper und zog schließlich seine Sachen wieder an. Kurz darauf schritt er zu der Quelle zurück und begutachtete Ayumi noch einmal ''Wenn sie unbedingt meine Hilfe benötigen kann ich diese ja schlecht ausschlagen. Ich werde mich so gut es geht in Konoha umsehen. Wo beziehungsweise wann treffen wir uns wieder?''
Nach oben Nach unten
Kano Fudo
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 21

BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   So Feb 26, 2012 8:41 pm

Die junge Frau blickte nun Yahiko abschätzend an. Fudo hatte auf alle Fragen antworten wollen, jedoch kam er nicht mehr dazu. Die junge Frau nahm ihn voll und ganz in Gewahr.
Ich werde Ihnen diesen Gefallen tun und bei der Kage vorsprechen und ihr von Ihren Diensten erzählen. Dies ist das Mindeste, was ich für eine solch große Hilfe tun kann, wie die, die Sie leisten., sagte Fudo nun und schenkte Yahiko, welcher nun sich erhoben hatte ein sanftes Lächeln. Die junge Frau wurde hochrot. Ob nun aus Scham, oder aber aus Wut, wusste man nicht.
Zieh dich an, du Spinner, sagte sie nun.
Immerhin will hier niemand deinen 3 Milimeter Sportschnippel sehen, sagte sie noch, ehe Yahiko abdampfte. Die junge Frau unterhielt sich noch ein wenig mit Fudo, ehe diese sich dann glücklich auf den Weg zurück ins Frauenbad machte. Dort schwärmte sie ihrer Freundin vor, wie toll doch Fudo sei, etc. Als Yahiko nun wieder auf ihn zutrat, lächelte er diesen an.
Verzeiht meine Unhöflichkeit. Ich antwortete noch nicht auf Eure Aussage., begann er nun und sah Yahiko durchdringend an.
Ein Held definiert sich nicht so, wie Sie vielleicht denken, zumindest nicht nach der Definition, nach der ich gehe. Nach dieser Definition ist nämlich ein Bauer, Gott sei dank, ein normaler Mensch. Ich rede von der Definition, dass ein Held jemand sei, der andere Menschen in Gefahr bringt., sagte er und lies nun seine Worte auf den Jüngling wirken. Er fragte nun nach einem Treffpunkt, also wollte Fudo ihm diesen nennen. Dazu hielt er ihm ein kleines Kunai entgegen.
Nehmt bitte dies. Wenn Ihr Euer Chakra dort hineinfließen lasst, wird diese Glocke erklingen. Dies hatte ich einmal von einem Händler verkauft bekommen. Er erzählte mir viel über dessen Herkunft, dass Shinobi diese Kombination oft benutzt hatten, im alten Kontinent, um auf Gefahren hinzuweisen. Ich jedoch habe nur dieses eine Paar und so gebe ich den Sender dem Shinobi, mit dem ich arbeite und behalte den Empfänger. Wenn also die gesuchte Person gefunden wurde, leitet Ihr einfach Euer Chakra in den Sender. Ich werde so schnell ich kann zu Euch kommen. Ich würde sagen, wir treffen uns dann bei dem Imbiss Ichirakus. Bittet erwartet mein Kommen, Ich werde mich so schnell es geht auf den Weg zu Euch machen, jedoch kann es sein, dass ich verhindert bin. Sollte ich in einer Zeitspanne von 14 Uhr bis 14:30 Uhr nicht erscheinen, so bitte ich Euch am nächsten Tag dort erneut auf mich zu warten. Kommen werde ich auf jeden Fall, jedoc hkann ich nicht sagen wie schnell, sagte er nun und hoffte, dass es Yahiko verstand.
Bitte probiert es einmal aus., sagte er und reichte noch immer Yahiko den Sender, während er eine kleine Klingel herausholte. Diese blieb ruhig und still in seiner Hand hängen und nicht einmal der Wind brachte sie zum Klingen. Fudo war gespannt. Er wollte Yahiko nicht nur dazu bringen, dass dieser Chakra einsetzte, nein, er wollte auch erreichen, dass er das Chakra des Jungen spüren konnte, denn dann würde er mehr als nur anfangen den Jüngling zu verunsichern, langsam aber allmälich verrückt werden zu lassen, wenn es ihn interessieren sollte, und er dies von Nöten hielt. Fudo war halt ein kleiner Sadist. Abwartend betrachtet eer nun den jungen Mann.
Nach oben Nach unten
Fugama, Yahiko
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 59

=Charakterdaten=
Infos: Genin | Nutzer des Kedageki
Euer Status: aktiv

Was tut ihr gerade?
:

BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   Mo Feb 27, 2012 5:02 pm

Die Worte der jungen Dame gingen Yahiko in das eine Ohr hinein und durch das andere wieder heraus. Ich brauchte sich vor ihr ganz sicher nicht zu rechtfertigen, wieso auch? Immerhin war sie es, die in einem Bad noch Handtücher trug und sich nicht komplett entkleidete.
Kaum begann Yahikos neue Bekanntschaft wieder den Mund zu öffnen, war das erste, was aus diesem kam eine Entschuldigung //Seine Art ist und bleibt merkwürdig, es gibt keine Menschen, die so freundlich sind. Vielleicht muss er das als Buchautor aber auch sein….Man muss sich ja in seine Werke hinein versetzen können und dafür muss man immerhin auch einiges vorspielen können…//
Für ihn war ein Held also ein Mensch, der andere in Gefahr brachte, für Yahiko war dieser Punkt eine Streitfrage „Sie haben ihre Ansichten, ich habe meine. Irgendwann werde ich Hokage sein und der Welt Frieden bringen und dennoch werde ich mich selbst nie als Held sehen, sondern eher die Menschen als Helden preisen, die mich zu dieser Tat bewegten…“ Vielleicht würden die Worte des jungen Fugama ja eine Seite des Schriftstellers ansprechen, die ihn zum Nachdenken anregen würde, wenn nicht, wäre es auch nicht sonderlich dramatischer Natur gewesen.
Zunächst wollte Yahiko nach dem Kunai greifen, genau genommen tat er die auch, nachdem der Schriftsteller ihm erklärte wie es funktionieren würde, jedoch viel dem jungen Shinobi eine Sache auf, die ihn doch beunruhigte „Ihr seit also doch ein Shinobi. Ein einfacher Schriftsteller würde sicher nicht wissen, wie man mit Gegenständen umgeht, die auf Chakra basieren. Zumal…“ bei diesen Worten legte Yahiko das Kunai für dem Besucher auf den Boden „Ihr werdet es nicht testen müssen. Wenn ich sowieso bei Ichiraku warten soll, brauch ich euch auch nicht zu informieren.“ War es vielleicht eine Vorahnung, die der junge Genin hatte? Nein, ein Gedanke, den vermutlich nur die Wenigsten erwartet hätten, quälte ihn stattdessen //Warum sollte ich mich mit unnützem Ballast beladen, wenn wir uns sowieso treffen werden. Er kann froh sein, dass ich überhaupt vorhabe ihm zu helfen. Eigentlich sollte ich anderen Aufgaben nachgehen….Da fällt mir ein….// Mit ein paar letzten Blicken musterte er den angeblichen Schriftsteller ein letztes Mal, immerhin musste Yahiko dessen Aussehen ja verinnerlichen, bevor er dann schließlich die Hand hob und den hilfsbedürftigen Mann verlassen wollte „Also dann, wir treffen uns bei Ichiraku.“ Kurz nachdem er dies gesagt hatte legte der junge Mann ein wenig an Tempo zu und machte sich auf den Weg jene Person zu finden, dir vielleicht die Richtige sein konnte.
Tbc. Straßen Konohas
Nach oben Nach unten
Kano Fudo
Newbie | Akademist
Newbie | Akademist
avatar

Anzahl der Beiträge : 21

BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   Mo Feb 27, 2012 5:30 pm

Der Jüngling war nun dabei sich zu veraschieden und schritt davon. Natürlich, nur um zuvor Fudo sein Geschenk vor die Füße fallen zu lassen. Eine Ahnung würde er sicher nicht haben können. Immerhin hatte er es als einen Gegenstand beschrieben, den er erstanden hatte. Denn immerhin kannten sich nicht nur Shinobi mit Chakra aus, sondern auch diverse Händler, die sich auf Shinobis spezialisiert hatten, jedoch auch ein Schriftsteller, in dessen Büchern es um Shinobis geht, sollte schon darüber informiert sein, wie diese arbeiten. Er lies den Jüngling jedoch ziehen und hob das wertevolle Stück auf. Er verlies ebenfalls nun die heißen Quellen und entdeckte die junge Dame, mit der er vor kurzem erst gesprochen hatte.
Ah, Hitsugaya-sensei. Ich habe auf Sie gewartet. Ich könnte viel schneller die Dame finden, die Sie suchen., kündigte die junge Frau nun an und Fudo betrachtete sie nun noch einmal. Sie vertraute ihm blind und er nickte ihr nun zu.
Jedoch habe ich eine andere Aufgabe für dich, Ayumi-chan., sagte er nun und lächelte sie sanft an. Er schrieb kurz einen kleinen Brief, mit eleganter Handschrift und reichte ihr diesen. Sie nahm ihn an sich und sah ihn mit großen Augen an.
Bringen Sie bitte diesen Brief zur Hokage. Danach möchte ich dich bitten, Fugama-kun im Auge zu behalten und mir, wenn er eine blonde junge Frau gefunden hat, mittels Chakrakunai bescheid geben., sagte er nun und reichte ihr besgates Stück. Sie nickte und wurde hochrot. Sie hatte eine direkte Verbindung, zu ihrem großen Idol. Dies spornte sie an und sie wandte sich schwungvoll um.
Ich möchte auch eine Belohnung dafür haben. Wenn ich Ihre Aufgabe erfüllt habe, möchte ich gerne, dass Sie mit mir ausgehen., verlangte sie nun und Fudo nickte nur. Die junge Dame wollte nun abstiefeln.
Verzeiht noch meine Frage, Ayumi-chan, wer ist momentan die Kage?, wollte er nun wissen und die Dame wandte sich mit hüpfender Obeweite ihm zu.
Eine Überraschung, die Hokage ist momentan eine junge Frau, mit blondem Haar und vielen Kimonos am Körper. Sie ist Tama Himeko, die Tochter des Feudalherren und soll zurzeit die Aufgaben übernehmen., sagte sie und lief nun davon. Fudo grinste innerlich. Er hatte vorerst seine Informationen alle beisamen. Dann wandte er scih in entgegengesetzter Richtung um und schritt davon. Sein Ziel war klar, Mayas und Eponas Aufenthaltsort. Immerhin musste er ja seiner Vorgesetzten Bericht erstatten und dies war nun einmal Epona. Es dauerte auch nicht lange, da hatte er die Beiden lokalisiert. Er hatte ja immerhin ein sehr feines Gespühr, was Chakren angeht und konnte somit auch Verbündete ohne Probleme orten.

OW: Park von Konoha
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die heißen Quellen und Badeanstalten   

Nach oben Nach unten
 
Die heißen Quellen und Badeanstalten
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ruinenstadt Vitreia - Heiße Quellen
» Heiße Quellen
» Wie würdest du in WarriorCats heißen?
» Wie heißt du in Warrior Cats?
» Es ist zu heiß, wenn...

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Sekai no Kaosu :: Hi no Kuni :: Konohagakure no Sato-
Gehe zu: