StartseiteStartseite  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Haus

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Haus   Mo Mai 09, 2011 6:34 am

--> Haus
Yukis Haus ist eher bescheiden. Es wohnen nur ihr Vater und sie dort drin und sind ganz zufrieden so. In dem Haus gibt es ein Bad, Toilette, ein Wohnzimmer, eine Küche, Yukis Zimmer, Hisakis Zimmer und ein Gästezimmer.

--> Wohnzimmer
Das Wohnzimmer ist nur ein kleiner Raum, da sich die beiden kaum da drin aufhalten. Es steht eine kleine Komode drin mit einem Fernseher drauf, ein Tisch mit Sitzkissen drum und noch einem Sofa. Alles ist Farblich abgestimmt in Holzfarben und Blautönen.

--> Bad
Das Bad ist eher groß. Es hat eine Wanne und eine Dusche. Die Dusche ist jedoch noch etwas "altmodisch", da sich die Sakuras immer auf einen Hocker setzten und sich dann duschen. (Da sie sehr Traditionell sind wollte sie keine richtige Dusche.)
Ebenfalls ist ein großer Schrank mit Waschbecken und Schränken vorhanden.


--> Toilette
Die Toilette hat einen kleinen Extraraum neben dem Bad. Der Raum ist sehr klein, doch das reichte ja um nur aufs Klo gehen zu können. Natürlich ist noch ein Waschbecken und ein Spiegel vorhanden.

--> Küche
Die Küche ist eigentlich das Zentrum des Hauses, da sich Hisaki und Yuki oft dort aufhalten. Die Küche verläuft an 2 Wänden und ein sehr großer Kühlschrank steht mit drin. In der Mitte der Küche steht ein Esstisch mit vier Sitzkissen drum. Auch hier sind die beiden eher Traditionell.

--> Gästezimmer
Das Gästezimmer ist ebenfalls schlicht und einfach. Ein etwas größerer Raum als das Wohnzimmer, aber dadurch, dass nur ein Wandschrank, eine kleinere Komode und ein Fernseher dri steht, ist mehr Platz.

--> Hisakis Zimmer
Hisakis Zimmer ist am Endes des Flurs. Somit kann ihn keiner nerven und er wird nicht gleich von jeden Lärm abgelekt. Denn dieses Zimmer ist nicht nur sein Schlafzimmer, sondern auch sein Arbeitszimmer. Dort hat er die wichtigsten Sachen verstaut, die er so für den Alltag eines Shinobi braucht.

--> Yukis Zimmer
Genauso wie bei Hisaki ist auch bei Yuki das Zimmer in Schlaf- und Arbeitszimmer geteilt. Es steht ein Schreibtisch mit Stuhl , ein SEHR großer Kleiderschrank, ein großes Bett und ein kleiner Nachtschrank in diesem Zimmer. Auf dem Bett von Yuki sitzten drei süße kleine Hasenplüschtiere und was keiner weiß, es gibt noch ein weiteres Zimmer, was Yuki für sich beansprucht. In ihren Zimmer führt noch eine weitere Tür zu einem anderen Raum. Dieser Raum ist zwar klein, ber erschreckend für jeden normalen Shinobi. Denn in diesen Zimmer bewahrt Yuki alles von Hasen auf. Seien es Kuscheltiere, Figuren, große Bilder oder Bücher nur von Hasen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Haus   Mo Mai 09, 2011 7:43 am

kommt von der Residenz des Mizukagen

Yuki kam nun endlich bei sich zu Hause an und suchte sofort ihren Vater. Es dauerte nicht lange, da sie wusste, dass er in der Küche sein würde um sich den Wanz voll zu schlagen nach dem Training. Hab ich dich!! Rief sie und kanllte die Küchentür auf. Ich hab ganz genau gesehen, was du mit mir...ähhh ich meine mit der Puppe gemacht hast! Die sah so aus wie ich und du hast sie vor de Schülern geschlagen!! Meckerte sie ihren Vater an, der mit entgeisterte Miene nur da saß und weiter aß. Hörst du mir ünerhaupt zu??!! Fragte sie ihn gereizt und schlug ihre Hände auf den Tisch. Ja ich hör dir zu, hab aber keine Lust zu antworten.... Du siehst ja, dass ich esse, oder? Fragte er sie an Stelle ihre Frage zu beantworten. Yuki ballte eine Faust und knurrte nur etwas. Doch die wusste was ihr Vater damit bezweckte. Er brachte sie gern mal auf die Palme, doch dieses mal ging Yuki nicht darauf ein und lief zum Kühlschrank. Dort nahm sie sich das Essen raus, was noch von dem Mittag von Hisaki übrig war. Hey, der Teller war noch meine... Meinte er nur frustiert und stochtere nun deprimiert in seinem Essen herum. Sei nicht so geizig, ich bin kaputt und möchte nur noch was essen und ein bad nehmen. Kannst dir ja später was eues kochen. Meinte sie nur kühl zurück und machte sich das Essen aus dem Kühlschrank warm. Als sie damit fertig war setzte sie sich ebenfalls an den Tisch und fing a zu essen. Nach einen Happen jedoch, war es so als würde sie auf ein Stück Holz rumbeißen. Mit erschreckender Miene drehte sie ihren Kopf zu ihren vater und sah diesen an. Hiaski wunderte sich und sah sie fragend an. Was hast du? Yuki lies sofort die Stäbchen fallen und lief auf die Toilette um dort das Essen wieder aus zu spucken. Als sie wieder kam, sah sie ihren Vater mordlustig an. Gib zu, dass war mit Absicht! Das Essen schmeckt ja voll verbrannt! Kurz um es ist ungeniesbar!! Wie kannst du ur so was essen!!?? Fragte Yuki ihn und schmiss das Essen nun in den Müll, als sie dort jedoch eine entdeckende Überraschung machte. Es lag Pappe im Müöö mit einem Logo drauf, dass sie jederzeit wieder erkennen würde. Du hast dir wasbestellt! Sagte sie nun und drehte sich wieder langsam zu ihm um. Hisaki wusste was jetzt kam und suchte deswegen mit seinem Essen schnell das weite in seinem Zimmer. Yuki wollte erst hiter her rennen, doch lies sie es. So was gemeinen.... Schimpfte sie nur noch und entschloss sich nun baden zu gehen und anschließend sich was neues zu kochen. Sie ging den Flur entlang und war schließlich am Bad, was sie betrat. Anschließend lies sie Wasser in die Wanne ein und zog sich aus. Als sie die dreckige Wäsche in den Wäschekorb schmeißte, sah sie, dass dieser übervoll war und ballte die Faust. To-san!!! Knurrte sie und nahm sich einen großen Haufen der Wäsche und schmiss sie in die Waschmaschiene. Ich kann sie ja dann noch später aufhängen, hab ja noch Zeit... Dachte sich Yuki und setzte sich nun in die Wanne. Ahhh~ tut das gut. Stöhnte sie etwas und schloss ihre Augen. Zuerst fiel sie nur in Gedanken, doch anschließend schlief sie ein. Erst als sie ihre Augen lagsam wieder öfnete wunderte sie sich was geschehen war. Sie war wirklich eingeschlafen, was sie etwas ärgerte, denn das wasser, was am Anfag schön heiß war, war nun eiskalt. Schnell ging sie aus em Wasser raus und lies es ab. Sie stellte sich nun unter die Dusche und brauste sich ab. Aschließend wusch sie sich die Haare. Als sie mit allem fertig war, nahm sie sich ein handtuch aus dem Schrank, wickelte es sich um den Körper und verlies das Bad. Nun ging Yuki in ihr Zimmer und sah den Stapel Akten auf ihren Schreibtisch. Sofort zog sie eine "begeisterte" Miene und schaute schnell wieder weg. Nun musste sie an den Mizukagen denken. Denn sie konnte die Arbeit nicht einfach so auf Morgen verschieben, wie Yuki es gerade tat, denn bei ihr hing das Dorf an ihre Entscheidugen. Bei Yuki war dies nicht der Fall. Schließlich seufzte Yuki und sah zu der Tür die durch DAS Zimmer führte. Yuki kam nicht drum rum, sie musste es betreten. Schnell sah sie sich um, ob jemand guckte. Zur sicherheit allerdings zog sie den Vorhang beim fenster zu und betrat nun DAS Zimmer. Plötzlich bekam Yuki Herrzaugen und sprang in ihr Glück. Sie landete in einem Haufen von Hasenplüschtieren. Ahahaha! Dich hab ich vermisst, dch auch und dich erst. Oh ja dich hab ich auch vermisst. Sagte sie zu ihren Kuscheltieren und knuddelte alle einmal durch. Doch nach 10 Minuten, wo sie auf ihrer Wolke 7 war, musste sie wieder weg, denn sie ollte nicht, dass ihr Vater diese süßen Dinge entdeckt, da er sie sicher für Verrückt erklären würde oder ihr vielleicht die Kuscheltiere udn Figuren wegnehmen würde. Also verlies Yuki nun DAS Zimmer und flatschte sich auf das bett. Nun starrte sie die Deckenwand an. Wieder fiel Yuki in Gednaken und anschließend wurden wieder ihre Augen schwer und fielen zu. Als sie das nächste mal ihre Augen wieder öfnete, sah sie ihren Wecker, der laut tickte. Plötzlich sprang Yuki auf vor schreck, da es schon halb 7 war und um 7 wollte sie sich mit dem Mizukagen treffen. Fuck!! Rief sie nur und sprang aus dem Bett. Schnell lief sie zu ihrem großen Schrank und kramte sich ein paaar schöne Klamotten herraus udn zog diese an. Anschließend schmickte sie sich etwas, kämmte sich die Haare, die zum Glück schon trocken waren und nahm sich schnell noch eine Handtasche mit und stopfte diese mit wichtigen Kleinkram zu. Als sie schließlich fertig war, rannte sie ins Vorhaus und rief zu ihrem Vater. To-san, ich komm heute spät nach Hause, du brauchst nicht mit dem Abendessen auf mich warten, ich esse was im Dorf. Meinte sie zu ihm und zog sich nebenbei schnell die Stiefel an, krallte sich anschließend noch die Jacke und rannte raus. Hinter sich knallte nur noch die Tür des Hauses. Schnell lief Yuki über den Hof udn hinaus auf die Straßen von Kiri Gakure. Sie hoffte innerlich, dass sie nicht zu spät kommen würde und Michiru warten lies. Also lief sie so schnell sie konnte in Richtung der Residenz des Mizukagen.

OW: Residenz des Mizukagen

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Haus   So Mai 29, 2011 11:11 am

Kommt von dem nebligen Brunnen

Yuki kam nun endlich nach einer dreiviertel Stunde zu Hause an und stand vor der Tür. Sie kramte in ihrer Tasche rum und suchte leicht verzweifelt den Schlüssel, den sie gerade nicht fad. Erst als sie alles auf dem Boden ausschüttete, fand sie ihn und schloss die Tür auf. Schnell hob sie alles wieder vom Boden auf udn schmiss es wieder in ihre Tasche. Hinter sich schloss sie die Tür und schließte sie wieder ab. Sie musste nun ruhig sein, um ihren Vater nicht auf zu wecken, was allerdings gar nciht so einfach war, denn der Alte hatte so einen festen schlaf, sodass sich Yuki also doch normal durchs Haus bewegen konnte. Sie legte ihre Tasche auf die Flogadarobe und ging in die Küche. Dort schaltete sie das Licht an und ging zum Gühlschrank. Als sie den öffnete und ihr ein leckerer Wackelpudding "hallo" sagte, war sie total begeistert und nahm ihn sich sofort raus. Nun setzte sie sich an den Küchentisch und aß den leckern Wackepudding. Klar wenn man Alkohol getrunken hatte, hatte man danach immer hunger, so wie bei ihr jetzt. Als Yuki fertig war, stellte sie den Teller in die Spüle und formte Fingerzeichen, so gut es ging. Kokohi no Jutsu. Nun machte es puff und die kleine Yuki war wieder vorhanden. Nun ging sie aus der Küche raus und wollte auf die Toilette, doch da hörte sie plötzlich den Fenseher aus dem Wohnzimmer. Ein kleiner Spalt war im Wohnzimmer offen, sodass Yuki durchsah und ihrem Vater auf dem Sofa liegen sah, der eingeschlafen war und den Fernseher noch liefen lies. Leise ging Yuki ins Zimmer rein und sah ihren Vater mit einem lächeln an. Auch er hatte gestern sich etwas gegönnt, anscheinend hatte er morgen bzw heute frei. Sie lächelte immer noch, da sie es lustig fand, dass beide angeheitert waren. Nun nahm sie die Decke, die auf dem Sofa mit lag und deckte ihren Vater zu. Gute Nacht To-san. Sagte sie und gab ihn einen Kuss auf die Stirn. Anschließend schaltete sie den Fernseher aus und verlies das Wohnzimmer. Hinter sich schloss sie die Wohnzimmertür und verschwindetete nun für ein paar Minuten auf dem Klo. Als sie da auch fertig war ging sie nur noch in ihr Zimmer und schaltete das Licht ein. Nun öffnete sie das Fenster, da ihr ziemlich warm war im Zimmer und sah dann ihren Dienstplan, den ihr Vater ihr wohl gestern gegeben hatte. Nun sah sie, dass sie morgen im Dojo arbeiten müsste und bekam eine Wutfalte an der Stirn. Na warte To-san, das machst du doch mit absicht oder??!! Fragte sie sich und ballte eine Faust. Doch so leicht lies sich Yuki nicht provozieren und überlegte sich, was sie machen könnte. Nicht mit mir, du wirst noch dein blaues Wunder erleben!! Dachte sie sich nun und hatte sich nun etwas einfallen lassen, um ihn zu ärgern. Doch nun musste sie ersteinmal schlafen udn so zog sie sich aus und die Schlafklamotten an. Sie stellte sich noch den Wecker auf 6 Uhr und machte das Licht aus. Nun legte sie sich ins Bett und kuschelte sich ein. Sie nahm ihr eines Häschen, was bei ihr auf den bett saß und knuddelte dieses so richtig. Zusammen mit ihren hasen schluf sie schnell ein.

Am nächsten Morgen klingelte Yukis Wecker Punkt 6 Uhr. Zuerst quängelte sie sich etwas hin und her und schaltete schließelich den Wecker aus. Sie saß nun auf dem Bett und sah aus, wie ein Zombie. Das sie heute Arbeiten musste, passte ihr gar nicht, doch was sollte sie machen, ihr Vater gehörte och der Schuppen und somit konnte er bestimmen, wann die Öffnungszeiten sind und wann nicht. Doch es half alles nichts, schmunzeln konnte sie später, nun musste sie sich beeilen, bevor ihr Vater aufwachte. Sie ging nun zum Schrank und nahm sich ihre Trainingskleider herraus und ein handtuch. Dann lief sie ins Bad, legte ihre Kleidung auf dem Hocker ab und ging unter die Dusche. Ihr tat das kühle Wasser am frühen Morgen richtig gut, so wurde sie wieder munter und fühlte sich wieder frisch. Zum Glück hatte sie nach dem Trinken nie einen kater, sondern fühlte sich etwas Lustlos udn war eigentlich Faul, doch lagsam war sie es sich gewohnt. Ihr vater machte ständig solcheSpäße mit ihr. Jedes mal wenn Yuki aus gig und was trank, musste sie am nächsten Tag arbeiten. Wenn sie nüchtern nach Hause klam, dann nie. Yuki war klar, dass irgendwann die Rache kam. Doch dies konnte sie nur machen, wenn sie das Dojo besaß, doch um dies zu bekommen, sagte ihr Vater, dass sie erst einen Mann finden müsse und dann müsste er einverstanden sein ebenfalls das Dojo mit zu leiten. Yuki wusch sich die Haare und seufzte bei dem Gedanken. Sie selber fand, dass es keinen menschen auf der Welt gab, der zu ihr passen würde oder der sie akzeptieren würde, so wie sie war. Doch Yuki war dies egal, sie liebte ihren Vater, ihr Dojo, ihre Schüler, ihre Katanas und ihren Job, was wollte sie mehr? Als Yuki endlich fertig war mit Duschen, abtrocknen sie sich ab und zog sich anschließend an. Sie föhnte schnell noch ihre langen pinken Haaren und machte diese zurecht. Als sie nun im Bad fertig war ging sie in die Küche und fing dort an Frühstück zu machen. Insgessammt war sie mit fertig machen und mit Frühstück machen in einer Stunde fertig. Genaus richtig kam ihr Vater in die Küche und Yuki stand am Frühstückstisch und grinste ihren Vater an. Morgen To-san, ich hoffe du hast gut geschlafen. Sagte sie und grinste ihn weiter an. Ja, ja mach dich nur über mich lustig. Sagte ihr Alter Herr udn setzte sich an den frühstückstisch. Tja Yuki hatte keinen Kater, er allerdings schon. Musst du heute auch Arbeiten? Fragte Yuki ihn und setzte sich ebenfalls an den Tisch und fing gleichzeitig an mit ihrem Vater zu essen. Als er den ersten Happen hinter hatte schüttelte er den Kopf. Nein, heute hast du Schicht, allein. Ich komm aber später mal vorbei um nach den Rechten zu sehen und um den Papierkram zu machen. Denk bitte dran, dass ich morgen deine Papiere brauche, die bei dir im Zimmer auf dem Tisch liegen. Sagte er zu seiner Tochter und aß weiter. Yuki nickte nur und verzog das Gesicht. War mal wieder typisch, er konnte seinen kater ausschlafen und sie musste arbeiten. Es war wirklich jedes mal das gleiche. Yuki seufzte, doch aß sie dann schnell auf, da sie ins Dojo musste. Okay ich bin dann mal weg, ich wasch dann später auf. Meinte sie noch zu ihrem Vater und sah ihn noch mal kurz an, bevor sie aus der Küche verschwand. Nun ging sie nur noch mal kurz ins Bad um dirt ihre Zähne zu putzen und anschließend ging sie in ihr Zimmer um dort ihre zwei Katanas zu holen. Als sie diese sich angebunden hatte, verschwand sie wieder und lief zu Tür. Diese öffnete sie und schloss sie wieder hinter sich. Nun lief sie rüber zum Dojo.

OW: Dojo

Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Haus   

Nach oben Nach unten
 
Haus
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» (Planung)Das Haus Anubis
» Nach 2 Monaten Trennung will Sie schon unser Haus verkaufen.
» altes japanisches Haus mit großem Garten
» Cocos Haus
» Renovierte Waldhütte

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Off-Topic :: Archiv :: RP-Archiv :: Kiri Gakure no Sato :: Wohnviertel :: Yuki´s Anwesen-
Gehe zu: