StartseiteStartseite  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Wüstengebiet

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Wüstengebiet   Mo Jan 10, 2011 6:22 pm

Sand. Viel Sand, das macht die Wüste, die rund um Sunagakure liegt aus. Und die seit Sonnenaufgang stetig anschwellende Hitze die zur Mitagszeit ihr Höchsmaß erreicht fordert ihren Tribut von jedem unvorbereitetem Wanderer. Daher wundert es auch nicht, wenn man hier teilweise Skelette unvorsichtiger Menschen findet, die dem trockenen Klima und der Wildnis der Wüste nicht gewachsen waren.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mo Jan 10, 2011 6:25 pm

Die Wüste von Suna-Gakure. Ein unangenehmer Ort für Shinobi und Kunoichi die nicht aus dem Windreich stammen. Doch für Ninja halbwegs erträglich, viel schlimmer noch ist die ewige Wüste für Zivilisten. Die Sonne knallte erbarmungslos auf den orange-roten Sand, und machte klar, das sie für diese Dürre hier verantwortlich war. Weit und breit nichts. Kein einziges Lebewesen dass mal eben hier durch den Sand huschte auf der suche nach Nahrung, oder einem schattigen Plätzchen... nichts! Nur eine einzige Gestalt stapfte durch den heißen Wüstensand. Eine junge Frau, die hier seit Ewigkeiten nicht mehr gewesen war. Eine Windböe wirbelte den Sand auf, und verfrachtete einige hundert Sandkörner mal eben einige Meter weiter. Die junge Frau kramte in einer ihrer Taschen und zog einen dunkelbraunen Lederbeutel heraus. Sie öffnete den Schlauch mit einem Finger schnipsen, der den Korkstöpsel mit einem Ploppen in hohem Bogen in die Luft wirbelte und mit einem leisen knirschenden Geräusch im Sand landete. Sie sah sich und und hielt dabei schützend die freie Hand über die Augen um nicht in die grelle Sonne starren zu müssen. Sie seufzte genervt auf, und setzte den Schlauch an die Lippen. Das inzwischen von der Sonne etwas aufgewärmte Wasser, das sie aus Kiri-Gakure mitgenommen hatte, floss genüsslich ihren Hals hinunter, und spülte die Anstrengung der letzten Tage einfach so hinweg. Als sie den Schlauch absetzte und sich die paar Tropfen aus den Mundwinkeln wischte, die vorbeigeflossen waren, schüttelte sie den Schlauch kurz testend, und kam zu der Erkenntnis dass er nun endgültig leer war. Etwas erbost darüber warf sie ihn zu dem Stöpsel und ließ sich daneben im den heißen Wüstensand fallen. Wieso wollte ich gleich nochmal hierher? Ach ja... weil ich die nebelige Kälte des Wasserreiches satt hatte... es war kalt und... nass... aber das krasse Gegenteil hier...! Das ist ja wohl auch nicht besser! Dieser ständige Sand und die Hitze... und das trockene Klima... der raue Wind...! Das hast du nun davon Jun.... Die Hitze die sie seit einem geschlagenen Tag erduldete machte die junge Frau unnötig missmutig und brachte sie zum bemängeln ihrer derzeitigen Situation. Ach... wär ich doch in Kiri geblieben. Ach was solls! Die ehemalige Jounin sprang mit einem Satz auf die Beine und grinste ins nichts. Sie hatte neuen Mut gefasst. Sie zog eine mittelgroße Schriftrolle aus ihrer rechten Tasche, und rollte sie einen knappen Meter weit aus. Sie betätigte das Siegel das dort prangte, und vor ihr erschien puffend in einer weißen Rauchwolke ein Rucksack. Sie ging in die Knie und öffnete diesen schnell, ehe sie den leeren Lederbeutel hineinstopfte und sich setzte. Sie wackelte mit den Knien hin und her und sah auf ihre Füße. Das ist es! schrie sie laut vor Begeisterung, und begann die Schnallen an ihren Stiefeln zu öffnen. Schnell packte sie ihre Schuhe in den Rucksack und entledigte sich gleich noch ihrer Socken und der Handschuhe. Sie schloss den Reißverschluss des Rucksacks wieder, lies diesen wieder in der Schriftrolle verschwinden, und verstaute auch diese wieder wo sie vorher war. Nun stand sie auf, und ließ ihre Zehen im Sand versinken. Ahhh... ein herrliches Gefühl! dachte sie und zog den schneeweißen Schal um ihren Hals ein wenig enger. Sie zog schlussendlich noch daran, sodass er ihr über Mund und Nase hing, und machte einen Sprung. So frei hatte sie sich schon ewig nicht mehr gefühlt. Hier waren weit und breit keine Störenden ANBU. Voller Freude auf den noch kommenden Tag stürmte sie weiter die Wüste entlang, bis sie das Dorftor von Suna-Gakure sehen konnte. Zögernd blieb sie auf einem Hügel aus Sand stehen und spähte zum Tor. Sie legte den Kopf zur Seite und verengte die Augen zu Schlitzen um besser zu sehen. Soll ich es wagen ihnen ohne verändertes Aussehen gegenüber zu treten? Mhm... ääh.. NEIN! Und jetzt schon da rein? Da hab ich auch keine Lust darauf... dachte sie sich und formte ein Fingerzeichen. Durch das Henge no Jutsu färbte sie ihre Haare rabenschwarz und ihre Augen Meerblau. Das sollte reichen um zumindest nervige Jounin zu täuschen. Sie ließ sich in den Sand fallen, und schnallte sich ihren Ninja-Gürtel ab, den sie achtlos neben sich in den Sand gleiten ließ. Wie ein kleines Kind drehte sie sich im Sand hin und her und schloss die Augen. Sommerurlaub im Suna....! lachte sie in Gedanken vor sich hin und grinste bis über beide Ohren.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mo Jan 10, 2011 7:34 pm

[First Post]

Es war ein ganz normaler Tag in der Wüste von Suna. Es war heiß, es war sandig, es war einfach nur Suna. Mit einem depremiert hängendem Kopf marschierte der Kazekage den Weg entlang der in den Sand geschlagen war. Links und rechts von ihm zwei ANBU, die mit ihm mitliefen. Sie hatten die Aufgabe auf ihn aufzupasen sollte irgendjemand versuchen ein Attentat auf den Kagen zu verüben, was aber wohl überhaupt nicht passieren konnte doch Vorschrift war Vorschrift. Wie schon gesagt war Hayato momentan depremiert da es schon wieder dazu kam das er mit dem Gefängniswärter aus dem Suna gefängnis reden musste. Es wurden weitere Shinobi inhaftiert einige aus anderen Ländern. Hatten wolh hier gedacht sie könnten Schutz suchen und laufen dem Kagen mitten in die Arme. Das arme Schwein war nämlich auf der Flucht und auf halbem Weg wurde er von Hayato und den beiden Anbu aufgegabelt. Den Gefängniswärter, ein älterer und schroffer Kerl, besuchte er öfters um die aktuelle Lage der Gefangenen zu betrachten. Hayato ging den Weg entlang und sah dann in deHimmel. Es war keine einzige Wolke am Himmel, wie sollte es bitte auch? Das hier ist eine Wüste da gibts kein WAsser zum Austrocken und Regen schon zweimal nciht. Das störte Hayato nicht weiter denn er war hier aufgewachsen das war seine Heimat also von daher war ihm die brennende Hitze egal. Suna lag nicht mehr weit weg und einer der anbu drehte sein Gesicht mit der Tiermaske zu Hayato. Die Maske des Anbus hatte die Forum eines Fuches. Passt zur Wüste eigentlich. Gleich darauf fragte der männliche Anbu besorgt: Kazekage-sama geht es euch nicht gut? ist alles in Ordnung? Hayato war mit seinen Gedanken momenta irgendwie ganz woanders. Der weißhaarige dachte momentan an die Verbrechen auf der Welt. Er wollte wenigstens das in Suna alles glatt lief und bis zu einem gewissen Grad schaffte Hayato das in den letzen 15 Monaten auch. Nur vollständig das Verbrechen auszurotten schien ein Ding der unmöglichkeit. Doch dann erwischte ihn die Frage des Anbus und er lächelte geschmeidig.es geht mir gut danke der Nachfrage. Nur ich bin gerade etwas in Gedanken, wegen Suna... sagte der Kage freundlich zu dem Fuchsmasekn Anbu. Dieser drehte seinen Kopf dann wieder nach vorne und nickte schwach. Als Suna in Sichtweite kam stach dem Kagen gleichzeitig ein schwarzhaariges Mädchen ins Auge das sich im Sand herumwälzte wie man es eigentlich im Schnee tat. Da es ja sowieso kurz vor Suna war gab er den Anbus ein Handzeichen das deren Diesnt beendet war und sie gehen konnte. Die Anbu musterten das junge Mädchen schnell und sprangen dann wieder weg. Mit einem Lächeln ging der Windschatten gespielt und gelassen zu dem Mädchen hinüber. Er setzt sich im Schneidersitz in den heißen Sand und sah mit einem Lächeln auf das Mädchen Hallo was machst du denn hier in der Wüste? wenn es mir erlaubt ist zu fragen natürlich Er lächelte weiterhin und vergaß seine höflichkeit nicht auch nciht bei Fremden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mo Jan 10, 2011 8:01 pm

Junsui spürte die pralle Sonne auf ihrer nackten Haut, und den kratzigen warmen Sand an ihrem Rücken und zwischen ihren Zehen. Sie packte den Schal mit der linken Hand und zog ihn elegant von ihrem Hals ab. Schwungvoll warf sie ihn in die Luft, und dieser segelte in mäßigem Tempo neben ihrem Gürtel zu Boden, wo er verharrte, und sich sofort einige Körner Sand in den feinen Fäden des Stoff Stückes sammelten. Nun lag die Nuke-Nin vollkommen schutzlos in der Wüste, mit nichts weiterem Bekleidet als ihrem improvisierten Bikini. Sie schloss die Augen und streckte sich, wobei die Materie unter ihrem femininen Körper auf ächzte. Sie grub ihre Hand in den Untergrund und ließ die feinen Körner des Sandes langsam wieder herunter rieseln. So frei wie hier hatte sie sich bestimmt seit einem Monat nicht mehr gefühlt. Doch plötzlich beunruhigte sie etwas. Sie sah einige ANBU in einiger Ferne vorbei zischen und im Eingangstor zu Suna-Gakure verschwinden. Sofort läuteten bei ihr alle Alarmglocken. ANBU? Was zur Hölle geht hier vor...?!? Noch ehe sie sich versah störte ein Schatten ihr Sonnenbad, und erregte ihre Aufmerksamkeit. Sie sah sofort nach der Quelle der unangenehmen Dunkelheit, konnte jedoch wegen dem krassen Kontrast zur Sonne nichts erkennen. Sie ballte ihre rechte Hand zur Faust, und war zu allem bereit, als die Person neben ihr in die Hocke ging und sie sich damit abfinden musste, dass der Spender des Schattens keinesfalls ein ANBU war. [i]Was denn? Ich werde nicht angegriffen?!? fragte sich die Kurama und war sowohl verwundert als auch überrascht. Um besser zu sehen legte sie eine Hand über die Augen, und spähte die Person an. Im selben Moment wo sie den Kerl erkannte, ergriff dieser auch schon das Wort. Hallo was machst du denn hier in der Wüste? Wenn es mir erlaubt ist zu fragen natürlich. Die Kurama sah ihn verdutzt an und durch ihr Hirn rasten mindestens 100 Gedanken. Verflucht... ein ANBU wäre mir lieber gewesen!!! Das ist doch der Kaze-Kage wenn ich mich nicht irre... verfluchte Scheiße... Himmel Arsch und Zwirn!!!... Die ehemalige Jounin nannte alle Schimpfwörter die sie nur kannte in Gedanken, und setzte dann ein durchaus überzeugendes falsches Lächeln auf. Sie... sie... Kaze-Kage-Sama.... Stammelte sie gekonnt, und hatte sich entschlossen eine Kunoichi zu schauspielern, die hier nur auf Urlaub war.War sie ja eigentlich auch... Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Also entweder ist er klüger als ich denke und er hat meine Maskerade längst durchschaut, sodass er nur noch auf einen unachtsamen Moment von mir warten muss.... oder er ist zu 100% männlich und denkt mit seiner Hose wodurch ich erst mal aus dem Schneider wäre... Die Kurama beschloss vorerst auf der Hut zu bleiben, und setzte sich langsam auf. Sand rieselte von ihrem Rücken herab, und sie setzte sich mit dem Rücken zur Sonne, sodass sie den Kaze-Kage klar und deutlich erkennen konnte. Ja es war wirklich ein Schatten der auf sie geworfen worden war. Kein gewöhnlicher Schatten... sondern der einzigartige Windschatten. Der Kaze-Kage. Mann ich hab aber auch wieder ein Glück dass ausgerechnet er hier vorbei schneit... ähh.. vorbei sandet... haha Wortspiel!!! Die Nuke-Nin spielte noch immer die schüchterne Kunoichi und legte dazu die Hände in ihren Schoss wo sie begann nervös Däumchen zu drehen, wie ein kleines Schulmädchen. Ich sonne mich hier.. und ja natürlich ist es ihnen gestattet zu fragen... sie können mich alles fragen Kaze-Kage-Sama... alles was sie wollen! Junsuis Kehle wurde langsam trocken. Der Kage hatte ihr einen mittelgroßen Schrecken eingejagt, und diesen Schock musste sie erst mal verarbeiten. Was machen denn Sie hier in der Wüste? Wenn man fragen darf natürlich... aber... hat ein Mann wie Sie einer sind nicht viel wichtigere Dinge zu tun, als sich hier mit einer einfachen reisenden Kunoichi zu unterhalten? Wie komme ICH zu dieser Ehre... Hochwürden? Sie senkte gespielt ehrfürchtig den Kopf und wagte es vorerst nicht wieder aufzusehen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mo Jan 10, 2011 8:55 pm

Der Windschatten, dessen Lächeln auch in dieser Situation nicht verschwand, musterte das Mädchen. Sie war keine gewöhnliche Kunoichi soviel stand fest. War sie vielleicht ein Feind der es auf sein Leben abgeshen hatte? Nun, er war Kage und 30 Meter entfent standen 2 Anbus rum die bereit waren sofort einzugreifen, sollte4 etwas passieren. Doch Hayato hatte keine Angst und sagte mit einem freundlichen lächeln und geschlossenen Augen Was ich hier mache? Ich komme eben aus der Wüste weil ich den Windtempel besuchen wollte der dort neulich errichtet wurde. Das war eine ganz fette Lüge dir aber so überzeugend rüberkam das es wahr sein musste. Immerhin war er Kage da war es klar das ihn zwei Anbus durch die Wüste begleiteten, da er sicher sein musste. Ihre alberne Maskerade hatte er schon durchschaut als er ihr nur in die Augen blickte. Er interressierte sich nciht an ihrem bloßem Körper, da er nicht wirklich seit dem Tod von Kyoko noch an Frauen interressiert war. Sicher war er ein Mann und er fand sie atraktiv und hübsch aber interessieren tat sie ihn nicht. Er sagte noch nciht das er sie schon durchschaut hat die Gefahr eines möglichen Angriffs war hoch. Er ließ sich diese Erkenntnis aber nicht anmerken und spielte einen lächelnden KAgen. Als sie fertig war mit ihrem Text den sie ihm gedruckt volog was er merkte antwortet er mit den Sätzen ach nein ich habe momentan nicht so viel zu tun es ist ruhig in Suna. Dies war nunr eher eine halbe lüge. Sicher war momentan nicht so viel an VERBRECHEN los doch es gab noch anderen dinge um die er sich kümmern müsste. Da war zum einen Mal herrauszufinden wer ihm hier was vorlügt. Der Kage der imeroch im SChneidersitz dahockte lächelte die ganze Zeit über war aber wachsam auf sie. Er setze sich jetzt so hin das er mit seinem Hintern auf dem Boden hockte die Beine ausgestreckt und sich mit den Armen abstüzt. Er überlegte ob er nicht auf ihren Satz: "ja natürlich ist es ihnen gestattet zu fragen... sie können mich alles fragen Kaze-Kage-Sama... alles was sie wollen! " mit einer Frage antwortete die ihr zeigte das er ihre Tarnung kannte. Da durchfuhr ihn eine fixe Idee die er mit einem Satz zum ausdruck brachte: Ich würde dich gerne zu einer Schüssel Ramen einladen. Ich kenne da einen Imbisstand der einfach göttlichen Ramen macht. Und das war wahr. Naja Imbisstand konnte mandas nicht mehr nennen nachdem Hayato mal zu Besuch war. Seine Besonderheit war es absoluter Vielfraß zu sein und so wurde dieser Imbisstand reich dadurch das Hayato ihn besuchte. Vielleicht war die Idee sie zum Essen einzuladen schlecht aber Hayato hielt es für eine gute Idee. So konnte er aber besser herrauskriegen wer sie war. Ob das jetzt ein Mäcdchen oder Junge war wusste er nicht aber er wird es mitkriegen. Bei der ersten Blösse die sich gegeben würde woltle er zuschlagen und sie enttarnen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mo Jan 10, 2011 9:17 pm

Die Kurama grinste im Inneren verstohlen in sich hinein. Es ist ruhig in Suna-Gakure? Thehehe... warte nur bis ich in dein Dorf eindringe und dort alles auf den Kopf stelle.. dann hast du wieder genug Arbeit Bürschlein...! Die Nuke-Nin sah sich langsam in einer misslichen Lage, während sie dem Kage des Windreichs lauschte. Hoffentlich erregt bald irgendetwas anderes seine Aufmerksamkeit... ich sollte schleunigst abhauen... aber ich kann meine Tarnung nicht auffliegen lassen... und die beiden ANBU die uns beobachten sind mir auch nicht geheuer... sie sind kein großes Problem... aber das Oberhaupt des Dorfes dass hier vor mir so unschuldig im Sand hockt... Sie besah den Typen vor ihr eben von oben nach unten. ... der macht mir langsam Sorgen! Junsui legte den Kopf in den Nacken und hörte den Vorschlag des Kages. Auf keinen Fall wollte sie in Begleitung des Oberhauptes des Dorfes essen gehen. Schnell wog sie ihre Chancen ab. Ich könnte ablehnen... ich mag Ramen sowieso nicht besonders... aber das würde die Tarnung verdammt nochmal zu schnell auffliegen lassen. Er wird mir ohnehin jetzt schon nicht vertrauen... er ist immerhin ein Kage! Ich könnte das Henge nutzen um mich erneut in eine andere Gestalt zu verwandeln und dann irgendetwas vorlügen von wegen ich sei auf Mission von Konoha-Gakure aus... bis er einen Boten Falken losgeschickt hat um das zu überprüfen bin ich weg... mhm... was hab ich sonst noch für Möglichkeiten?... Langsam wurde die ehemalige Jounin unruhig. Äußerlich ließ sie sich jedoch nichts anmerken. Kaze-Kage-Sama lädt MICH zum essen ein? Ich.. wow... Die Unbekannte faltete die Hände im Schoß und sah beschämt zu Boden. Ich.. ähhmm.. danke Kaze-Kage-Sama.. gerne würde ich mit ihnen etwas essen gehen... aber ich bin leider allergisch gegen Glutenprodukte...ich kann keine Nudeln essen... Die junge Dame setzte einen betrübten Blick auf, und legte sich wieder in den Sand. Außerdem ist es hier doch gerade so schön warm! Sie streckte alle Viere von sich und grub Handflächen als auch Zehen tief in den Sand. Sie fühlte sich hier wohl, und musste gerade in ihrer Situation an ein Sprichwort denken. Meine Freunde... die halte ich mir Nahe... aber meine Feinde.. hehe... noch Näher...!!! Im Falle der 25 jährigen Ex-Konoha Kunoichi stimmte das sogar zu 100%. Über Junsui schrie ein vorbeifliegender Falke laut auf, und verschwand wenige Sekunden später hinter dem Eingangstor von Suna-Gakure. Die Kurama sah zum kaze-Kage der sie eindringlich beobachtete und lächelte ihn unschuldig an. Wenn man sich eine Frage gegenüber Ihnen erlauben darf Kaze-Kage-Sama? Sie wartete auf eine Antwort, und erhielt diese in Form eines freundlichen Nickens. WIe fühlt es sich an, wenn man das Oberhaupt eines ganzen Dorfes ist? Wie fühlt es sich an, wenn man die Verantwortung für so viele Menschen trägt... empfindet man das ganze als Last oder eher als Ehre..?! Das Interesse an dem Amt eines Kage war diesmal keinesfalls geheuchelt. Die junge Kunoichi interessierte sich wirklich dafür wie sich das Amt eines Kage wohl anfühlte. Sie strich sich eine rabenschwarze Strähne ihres kurzen Haares aus dem Gesicht, und zog den Schal als Kopfpolster zu sich. Sie schlang einen Arm um den Schal und streckte den anderen aus. Die Position sah außerordentlich gemütlich aus, und sie war es auch. Mit glänzenden Augen wartete sie darauf, dass der Kaze-Kage ihr antworten würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mo Jan 10, 2011 9:54 pm

Der Windschatten lächelte weiterhin. ach wirklich? sehr schade. Das Essen in Sunagakure ist wirklich sehr lecker. Jetzt da sie aber ncith zum Essen kam stand der Kage auf und sah lächelnd herunter. Ich hätte da noch eine Frage an dichwenn es keine umstände macht. Er hielt ihr seine Hand hin um ihr aufzuhelfen. Er hatte den Falken bemerkt und er bemerkte das er etwas mit ihr zu tun hatte. war das jetzt nur ein dummer Verdacht? Während er sich erhob durchzischte ihn ein Gedanke den er aer gleich wieder abwarf doch ihm jetzt durch den kopf ging. Was wenn das hier nicht dsa ist für das ich es halte? Es könnte doch sehr gut sein das sie das hieir nur vorspielte um nicht wegzurennen sondern das viellleicht ein Komplize nur darauf wartet ihn zu vernichten. Dieser GEdanke beunruhigte ihn und er ballte seine Faust. Sein Lächeln verschwadn schlagartig und ein grimmiger Blick zeigte sich. Doch als sie die ehrlich gemeinte Frage stellte, ob es eine Last oder ehre sei Sunas Kage zu sein, kam sein Lächeln wieder und seine Faust lockerte sich. Er sah zum Himmel hinauf und in den wolkenlosen Himmel. Suna wird niemals fallen. Suna ist für mich wie eine Aufgabe für die ich mein Leben einsetze. Ich wünsche mir nur das Suna glücklich ist dann bin ich es auch. Ich möchte sie alle beschützen wie es einst der legendäre Minato Namikaze machte. sagte er während er mit einem Grinsen in den Himmel sah. Diese Worte wahren ehrlich gemeint und kamen aus seinem Mund voller Stolz.
Doch ich würde jetzt gerne meine Frage an dich richten sprach der Windschatten mit einem bedrohlichen Unterton. Sein Lächeln zog sich breit über sein Gesicht und er sagte auf sie herrabsehend würdest du bitte diese Maskerade beenden und mir zeigen wer du wirklich bist Mädchen? Jetzt hatte er sie in der Falle. Mit dieser Frage konnte er sie aus der Reserve locken und er gab unbemerklich mit seiner Hand ein ZEichen an die ANBUS das sich diese auf einen Kampf einstellen mussten. Jetzt würde er sie sicher angreifen oder abhauen naja der Kage würde gleich sehen was passierte. Er selbst hielt sich schon kampfbereit und seine Waffen die X-Gloves waren schon bereit. Wenn er einmla den BEfehl gibt fingen sie an zu brennen. Jetzt wirds interressant dachte er sich. Würde sie ihn angreifen könnte er sie besiegen. Würde sie sich rausreden wäre sie ein Genie aber Hayato ließ sie nicht so einfach rausreden. Er wartet gespannt auf die Antwort
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mo Jan 10, 2011 10:16 pm

Die Kurama ließ sich von dem Kage aufhelfen und lächelte ihn freundlich an. Irgendetwas jedoch führte der Kerl der vor ihr stand im Schilde. Sie lauschte seinen Worten, als er ihr erklärte wie es so sei das Oberhaupt eines ganzen Dorfes zu sein. Sie kam nicht drum herum, aber in irgendeiner Weise bewunderte sie die Inspiration des Mannes. Wow...! sagte sie beeindruckt nachdem sie ihm fertig zugehört hatte, und verarbeitete die ganzen Worte erst einmal. Mhm.. es scheint das nicht alle Kage so sind wie der Hokage. Es scheint doch welche zu geben die mit Verantwortung und Liebe regieren... waren meine Entscheidungen etwa falsch? Kurz kam Junsui ins grübeln, ob sie ihrem Dorf vielleicht unrecht getan hatte. Doch dann sah sie die ANBU die ein wenig aus der Deckung kamen, und ihre Katana aus den Scheiden am Rücken zogen. Sofort verflog die Reue die sie empfand und wandelte sich in grenzenlosen Hass um. Pah... der Penner hat mich anscheinend wirklich durchschaut... und ich war fast soweit ein wenig Reue zu empfinden. Die Kage sind also doch ein Bündnis aus verlogenen Mördern, die nur durch Propaganda und gute Redeschreiber an ihre Position gekommen sind. Sie mögen Fähige Kämpfer sein... doch sind Kämpfer auch nichts anderes als Mörder..! Diese Worte fetzten der Nuke-Nin durch den Kopf, und ihre Miene änderte sich von einem freundlichen Lächeln in ein finsteres Grinsen, als der Kage seine frage fertig formuliert hatte. Schnell war sie bei ihren Sachen und hatte ihren Gürtel und ihren Schal wieder angezogen. Das Henge no Jutsu fiel wie ein Schleier von ihrem Körper ab, und ließ ihre Haare und ihre Augen wieder die natürliche Farbe annehmen. Sie ging nicht in Kampfhaltung, sondern näherte sich dem Kage ruhigen Schrittes. Sie hatte keine Angst vor dem Windschatten. Im Gegenteil. Sie kramte eine Schriftrolle aus ihrem Gürtel und rollte diese bis zu einem bestimmten Punkt ab. Der Rucksack erschien zu ihren Füßen, und sie kramte ihre Sachen langsam heraus. Kaze-Kage-Sama... ich muss ihnen meinen Respekt zugestehen. Meine Maskerade zu Durchschauen will ein leichtes gewesen sein.. doch sich so ruhig einer Fremden zu Nähern verdient Respekt..! Sie schlüpfte in ihre Handschuhe und schloss die Schnallen mit einem klickenden Geräusch. Sie setzte sich in den Sand und streifte seelenruhig ihre Socken über, schlüpfte in ihre Stiefel, und erhob sich wieder zu ihrer vollen Größe. Allerdings.. muss ich mit bedauern feststellen.. das mein geplanter Urlaub hier schneller zu Ende war als geplant..! Mit einem klackenden Geräusch schloss sie die Schnallen um ihre Stiefel, und war vollkommen Kampfbereit. Ihr schneeweißer Schal wehte sanft im Wüstenwind, und Junsui lächelte den Kage fies an. Kaze-Kage... wieder einmal hast DU die Wahl.... schickst du deine beiden Begleiter in den Tod und riskierst hier einen offenen Kampf... der seine Opfer ganz klar fordern wird... Sie machte einen Satz nach Hinten, und legte die Handflächen aneinander. ...oder wirst du mich einfach ziehen lassen, und den Tod von mindestens zwei ANBU verhindern?!? Sie lächelte ihn an, und spürte wie das Adrenalin durch ihren Körper gejagt wurde. Ungeduldig erwartete jede Phase ihres Körpers das aufbrausende Gefecht mit dem Kage. Vielleicht würde er aber auch klug handeln und sie einfach weiter dümpeln lassen. In diesem Falle würde sie ihre Heimat aufsuchen, und dort ein ruhiges Plätzchen suchen. Nicht zu Fassen das der Kerl da... so mir nichts dir nichts meinen Urlaub beendet...! In Gedanken war die Kurama auf 180! Sie war bereit einzustecken... aber noch viel mehr war sie nun bereit aus zu teilen!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mo Jan 10, 2011 10:32 pm

Als er das Mädchen einige Zeit beobachtet hatte ihren Worten lautschte und erkannte wer sie war setze er sich auf den Boden im Schneidersitz und drückte die beiden Hände auf seine Knie Junsui Kurama Ex Jo-nin aus Konoha wie es dein Aussehen bezeugen läst. Der Kage sah sie mit einem Blick an aus dem jedes Lachen verschwunden war. Er sah zu den kampfbereiten Anbu die bereit waren ihr Leben zu opfern. Ihm würde ein großer Fang ins Netz gehen doch er konnte das nicht er konnte nichtdsa Leben aufs spiel setzen. Er tat dies nur weil sein Dorf gerade mal 30 Meter weg war und er aufpassen muss. Er sah zu der Frau hoch und sagte Hör mir zu: Es ist mir egal was du von mir hälst oder von den ANBU oder von dem Hokage oder von der ganzen Welt. DEr wIndschatten sah kurz zur seite und dann zu ihr hoch Und jetzt verschwinde von hier. Ich lasse dich gehen wenn du mich aber angreifen solltest werde ich dich angreifen und besiegen denn ich glaube das du gegen mich keine chance hast. Es wäre mir zwar vie lieber gewesen wenn wir uns in einen anderen verhältnis getroffen hätten und/oder einen freundschaftlichen Kampf bestreiten könnten. Aber das wird wohl jetzt nciht gehen. Mir ist mein Dorf viel lieber als die Gunst des Hokage wenn ich ihm einen S Nuke bringe. Komm wieder wenn du deine Strafe abgesessen hast. Dann gehen wir mal was essen auch wenns keine Nudeln sind. Den letzen Satz sagte er mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen. Er sah das Mädchen an das sich einen Moralpredigt von ihm anhören musste und jetzt mit aller wahrschienlichkeit abhauen würde. Suna war geschützt das war das wichtigste. Hayato war sich sehr sicher das der Kampf ein schlimmes Ende hätte. Nicht für ihn aber für Suna und momentan sollte es noch keinen Kampf geben. Auch wenn das dumm war, auch wenn er kämpfen musste war ihm Suna lieber. Wenn er deswegen ein schlechter Kage in den Augen der anderen Kagen war bitte! Er sah die ganze Zeit in das Gesicht des Mädchens bis er aber sienen Blick in ihren Augen fixierte. In diesem Moment, stand für ihn die Zeit quasi still. Dieser Blick gab ihm für binnen eine Sekunde ein Gefühlsbild das ihn erschaudern ließ. Es bestand aus Wut Hass TRauer Angst die in dieser Sekunde durch seinen Kopf flitzen. Es kam ihm wie eine Minute vor doch er wandte den Blick sofort wieder ab. Diese roten Augen waren ein ZEichen für eine schlimme Vergangenheit und er meinte seinen vorletzen satz ebenfalls ernst. Er würde sie gern empfangen wenn er sie nicht eigentlich umbringen müsste.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Di Jan 11, 2011 12:14 pm

Junsui starrte den Kaze-Kage immer noch todernst an. Doch in ihren Gedanken war sie völlig verblüfft über die Entscheidung des Oberhauptes. Nicht das sie seine Entscheidung in Zweifel stellte, oder gar nicht erfreut darüber war... aber ein wenig enttäuscht war sie schon. Der Kerl lässt mich einfach abhauen? Interessant... hehe... na gut wenn er meint! Ich glaube er will nur seine Untergebenen schützen... würde ich auch. Aber wahrscheinlich aus einem anderen Grund. Ich würde sie schützen weil lieber ich sterbe als unschuldige in den Kampf zu schicken.. er wird sie am leben lassen wollen... damit er nicht so viel Drecksarbeit machen muss. Elendes Pack! Auch wenn die Gedanken der Kurama ein wenig einer Wahnvorstellung glichen, so war sie fest davon überzeugt. Gute Menschen gab es nur auf der Seite der Verbrecher, und selbst auf dieser Seite waren sie eine Rarität. Die Kurama nickte dem Windschatten zu und sah kurz zu den ANBU die die beiden beobachteten. Hetz mir auch nur einen von deinen Hunden dort auf den Hals wenn ich abhaue.. und ich schwöre dir...nicht nur die ANBU die sich mir in den Weg stellen werden sterben! Sie richtete ihre geballte Faust auf den Kaze-Kage und funkelte ihn aus ihren blutroten Augen heraus an. Junsui besaß viele Facetten in ihrem Charakter, und einige hatte der Mann vor ihr heute kennen gelernt. Und wenn es nach der Nuke-Nin hier gegangen wäre.. hätte er ihre kämpferische Seite auch noch gleich kennen gelernt. Sie schritt zum Kaze-Kage und blieb neben ihm stehen. Ich hasse dich! ließ sie ihre Worte fallen, und sah zu dem Mann herab. Er wusste anscheinend nichts mit ihren Worten anzufangen, also holte sie noch kurz etwas weiter aus. Ihr Kage schert euch einen Dreck um das wohl befinden eurer Angehörigen. Ich hasse dich und alle anderen Kage! Alle ANBU und alle Jounin die denken sie würden die Welt vor dem Verbrechen beschützen! Sie strich sich eine Strähne ihres schneeweißen Haares aus dem Gesicht ehe sie ihren Vortrag beendete. Denk an meine Worte.... wahre Gerechtigkeit und wahren Frieden... findet man in keinem Ninja-Dorf! Dort findest du nur Hass, Lügen und Eifersucht! Sie hatte dem Kage einige Worte zum nachdenken gegeben, und wartete nicht darauf das dieser irgendeine Reaktion zeigen würde. Noch ehe er auch nur den Kopf schütteln konnte, war sie in einem kleinen Wirbel aus Blättern verschwunden, und davon geflitzt. Zurück blieb... ein Kage im Sand... und zwei verwunderte ANBU Einheiten.

Junsui war eine knappe Stunde lang gelaufen, und war erst jetzt fest davon überzeugt das ihr niemand folgen würde. Sie setzte sich auf einen Felsen der in einer Steingruppe abseits der Wege lag, und legte die Hände auf die Knie. In Gedanken versunken starrte sie ins leere. Na toll... damit ist mein Urlaub hier wohl vorerst beendet... dachte sie und schnaubte missmutig. Sie starrte aus einem unbekannten Grund auf ihre Handflächen und begann leise eine Melodie zu summen. Es war die Hymne von Konoha-Gakure. Sie hatte keine Ahnung wie sie ausgerechnet jetzt auf diese Musik kam, doch es weckte einen neuen Gedanken in ihr. Sie klopfte sich selbst auf den linken Oberschenkel, und stand schweigend auf. Vielleicht ist es wirklich mal wieder an der Zeit in Konoha-Gakure vorbei zu schauen. Hoffentlich endet mein Besuch dort erfolgreicher als der gerade eben in Suna... naja.. mal schauen..! Zu neuen Taten entschlossen eilte sie in Richtung Feuerreich...

tbc: Konoha
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Di Jan 11, 2011 12:14 pm

Der windschatten der sich ihre Worte angehört hatte ohne auch nur einen Muskel zu Bewegen stand auf. Er kannte ihr Motiv nichtund genau deswegen kämpfte er nicht. Weil er si enicht kannte und sich nicht leiten ließ. Gerne hätte er mal in Ruhe mit ihr geredet und er wusste ganz genau das sie bestimmt nicht böse war. Doch sie war schon weg. Hayato sah in die Richtung in der das Mädchen verschwand und murmelte fast unverständlich mit einem grinsen das war nicht das letze mal das wir uns begegneten Ex Jo nin Kurama Junsui. Auch wenn er wusste das sie ihn nicht hören würde sagte er dieser Worte eher zu sich selbst. Dann ging er gelassen mit einem Lächeln zu den fragenden und verdutzen ANBU und legte einem eine Hand auf die Schulter vergesst die Sache hier einfach sagte er freundlich und betrat das Tor von Suna. Er hatte eine neue Bekanntschaft geschlossen und hielt die Infos die er während diese TReffens erfuhr im Hinterkopf. Das mädchen war interessant das musste man sagen, schon allein an ihren Augen, ihrem Auftreten und ihrer Art merkte man das es mit ihr nicht langweilig wurde. Doch hayato schüttelte fic diesen GEdanken ab und dachte so ic h hab jetzt keine zeit darüber nachzudenken ich muss suna verwalten aölso machte er sich schnell aufden Weg ins Kagegebäude, doch er mustte dan die Worte der Nuke denken. Er blieb für einen Momen stehen und sah in den Himmel Mädchen...sollten wir uns je wiedersehen...beweise ich dir das Gegenteil. fdabei lächelte er. Entschlossen und voller Energie tapste er durch di eStraßen und freute sich das die Bewohner so glücklich waren.

OW: Kazekagegebäude
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mi Apr 06, 2011 4:20 pm

BB Tor von Sunagakure.

So machte sich die kleine Gruppe auf in die Wüste von Sunagakure, auch wenn sie erst einmal nicht zu tief herein gingen, denn er war ja nicht allein. Er hatte keine Angst davor tief in diese hinein zu gehen, doch es war nun mal verboten und er wollte Luna unnötigen Ärger ersparen. Auch Shana folgte den Beiden scheinbar, auch wenn sie auf ihn nicht gerade einen erfreuten Eindruck machte. Als sie nun ein Stückchen gegangen waren lies er Luna´s Hand schließlich los und streckte ihr die Zunge heraus. "Fang mich doch !!" rief er ihr zu, als sich unter ihm plötzlich eine kleine Sandwolke bildete und ihn in die Luft hob. Allerding beherrschte er dieses Jutsu noch nicht alt so perfekt und er war auch ein wenig abgelenkt durch die Anwesenheit der beiden Mädchen, so passierte was passieren musste. Die Wolke verschwand plötzlich unter seinen Füßen und er viel herunter. Eigentlich wollte er ihr ja ein wenig imponieren, doch das ging ja wohl gehörig daneben. So stand er langsam wieder auf, schüttelte neinen Kopf und begann den Staub von seiner Kleidung zu klopfen. Er wurde etwas rot und kratzte sich am Kopf. "Hmm irgendwie habe ich mir das anders Vorgestellt" sagte er etwas peinlich berührt, während er zu Boden blickte.


------------------------------------------------------


Sabaku Fuyu
Art: Ninjutsu
Typ: Unterstützend/Sandjutsu
Rang: D
Chakraverbrauch: Gering
Beschreibung: Sabaku Fuyu ( wörtlich übersetzt:"Schwebender Wüstensand") ist ein Jutsu von Kazuya. Er benutzt dabei seinen Sandschild als schwebende Plattform, um sich und seine Kameraden in die Luft zu bringen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mi Apr 06, 2011 5:15 pm

Luna sah das können von den jungen an, sie soll ihn fangen doch wenn er in der luft ist geht das wohl schlecht, das Mädchen sah ihm hinter her doch dan geschahr es und das Jutsu löste sich auf, der Junge Kazuya viel von seiner sand wolcke auf den boden, luna musste sich schon fast das lachen verkneifen als sie das sah, doch es sah wirklich sehr komisch aus und sie fing an zu lachen, doch trozdem ging sie zu den jungen und hilft ihm auf und frage "es alles ok" sie grinst und musste sich wirklich zurück halten nicht noch mal zu lachen. Shana war den 2 gefolgt hat sie angst um die 2 genin oder wieso tut sie das? Luna war in fester überzeugung das sie schon stark war, doch vieleicht noch nicht so stark wie ihr alter sensai es war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Do Apr 07, 2011 9:27 pm

Was sollte das ganze nur? Eine Frage, die sich die Jonin immer wieder stellte, nach dem sie Schritt für Schritt den Genin in die Wüste folgte und mürrisch in den Himmel sah. Schließlich war sie nicht der Sensei der Beiden und eigentlich würde es die Kunoichi eh hassen, ständig auf jüngere Shinobis auf zu passen, schließlich wusste sie, was für eine Chaostruppe ihr Team damals war. Eine Anhängliche kleine Lesbe, ein Dummkopf sondergleichen und ein Sensei, den man wohl nur schwer Einordnen konnte. Da war ja die damals recht aggressive und aufmüpfige Shana schon recht im Team gewesen, auch wenn sich ihre Art bis heute hin nur etwas verändert hatte. Damals wollte sie noch indirekt etwas Kontakt mit anderen, heute eher nicht, denn so ist der Tod von anderen für sie einfach normal, sie kannte diese nicht, es gab keine Verknüpfungen mit ihnen und somit war Trauer völlig unangepasst. In Gedanken versunken blieb sie einige Meter von den Genin stehen und sah sich dieses, naja Spektakel an. Ein Kerl, der vor einer Frau imponieren wollte, aber dabei kläglich versagte, wie Kasuki damals, spielte sich groß auf, war aber in vielen Dingen schlechter als Shana selbst und selbst die heutige Jonin, war viel schlechter als Neele, die aus einem seltsamen Grund immer auf sah. Sicherlich wäre ihre Freundin heute wesentlich weiter und erfahrener, als es die Iwamissing ist, welche nun einige Schritte auf die zwei zu ging. „Deine Chakrakontrolle ist schlampig. Daran solltest du arbeiten.“ nörgelte Shana sofort, für Aussenstehende vielleicht etwas unfair, frech und gemein, doch war es ein Ratschlag, den sich der junge Mann zu Herzen nehmen konnte. An ihm Stimmt etwas nicht, vor allem diese Art Sandjutsu ist erstaunlich, wusste gar nicht, das Suna solche Shinobis ausbildet. dachte sie sich und sah nach oben. Klar zu hoch für sie war es noch nicht, aber würde er älter werden, die Technik weite reifen lassen, wäre es ein Problem an ihn heran zu kommen, schließlich können die meisten Shinobis nicht fliegen und somit nicht fähig in zu attackieren.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Fr Apr 08, 2011 4:47 pm

Kazuya kratzte sicht noch etwas am Kopf und lächelte Luna an. "Ja Ja keine Sorge alles in ordnung, ich muss wohl doch noch etwas üben, aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen" sagte er zu ihr während er sich nun wieder aufrecht hin stellte. Er nahm Shana´s Kommentar war, und nahm es sich auch zu Herzen, denn er wusste genau das sie verdammt recht hatte, nur war es für ihn nicht sehr einfach zu trainieren, denn er hatte ja kein Team oder Sensei, niemand wollte ihn trainieren, denn ein gefährliches Monster wollten sie nicht noch gefährlicher machen, so musste er sich stehts fas alles allein beibringen.

Er nickte der jungen Frau zu un blickte sie an. "Hmm ja ich weis, du hast recht.. aber für mich gestaltet sich das Training nicht gerade leicht, denn ich habe keinen Lehrer und werde so schnell auch keinen bekommen, außerdem ist das Training mit mir nicht gerade einfach" sagte er zu ihr während er wieder auf sein Inneres anspielte, welches sich auch promt zu Wort meldete.

"Lass mich raus, ich werde ihr zeigen wie gut meine Chakrakontrolle ist, sie hat nicht den hauch einer Chance, ich könnte sie Zerquetschen, komm lass mich frei, du willst es doch auch , du willst ihr doch auch beweisen wie stark du bist oder ??" redete er immer wieder auf ihn ein, doch Kazuya wollte das nicht, nein ganz und garnicht, er wollte niemanden verletzen oder gar Töten. Er schüttelte seinen Kopf, um die Worte des Dämons irgendwie aus seinen Gedanken vertreiben und blickte Shana anschließend wieder an, sein Blick war emotionslos und Eiskalt wie immer.

"Aber ich werde trotsdem weiter trainieren, und eines Tages werde ich genauso stark wie er, wenn nicht sogar noch stärker" sagte er und blickte anschließend in den Himmel hinauf. Er meinte mit diesen Worten seinen Urgroßvater Gaara, dieser war einfach sein größtes Vorbild, und es verging nicht ein Tag an dem er nicht an ihn dachte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Fr Apr 08, 2011 8:39 pm

luna hörte den jungen zu und sah zu der jungen frau die meinte das sein chakra kontrolle schlampig war, zwar sah das Luna auch und nickte etwas, doch dan meinte der junge er würde das alleine alles sich bei bringen das er kein leher hatte und auch kein team, du wurde das Mädchen schon etwas stutzig, sie sah ihn an "ich würde gern mit dir tranieren, ich hab auch kein sensai und auch kein team" sie lächelte ihn an und schaute zu der iwa Jonin die den beiden gefolgt war, ob als aufpasser oder auch nicht.
Luna sah zu den beiden hin und her, so weit wie ihr junger neuer freund war sie noch lange nicht sie beherschte die gundjutsus aber mehr auch wieder nicht,
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Sa Apr 09, 2011 8:33 am

Shana verschränkte die Arme vor ihrer Brust und sah den junge Genin an, der sich zuerst bei Luna bedankte und anschließend etwas erzählte. Es war ungewöhnlich, ein Dorf, das einen Genin nicht trainieren wollte? Eher unwahrscheinlich, gerade in der momentanen Zeit braucht man gute Shinobis und Kunoichis, sonnst könnte, im falle eines Krieges, das Dorf schnell gefallen sein und daher wäre es schwachsinnig jemanden der gewillt ist zu trainieren, nicht zu trainieren. Die Iwa Jonin ging einfach davon aus, das Suna noch keine Jonin gefunden hatte. Meist wählt man für so einen Job auch nicht unbedingt den erst besten Jonin aus und meist auch keine erst kürzlich ernannten. Nur welche mit Erfahrung, Leidenschaft und das gewisse etwas, können anderen etwas bei bringen. Noch dazu musste es ja auch irgendwie passen, ein Taijutsu Meister kann unmöglich eine Genin mit Genjutsu unterrichten, auch da musste ein Kage ein ganz wichtiges Hauptaugenmekr drauf legen. „Einen Sensei kann man meist nicht so einfach rekrutrieren, schließlich muss einiges beachtet werden und das weiß der Kage auch. Gerade bei dir geh ich davon aus, das jemand mit gutem Ninjutsuskill gefragt ist, bei dir Luna kann ich es noch nicht so ganz beurteilen.“ sprach die Jonin und kratzte sich anschließend etwas am Hinterkopf. Sie wusste ja, wie es ist alleine zu trainieren, aber indirekt war immer ihr Onkel da und seine Weisheit half Shana bei vielen Jutsus auch sehr oft, daher könnte sie, gerade im Gebiet des Katon, recht viel und war wahrscheinlich dort auf einem recht guten Level.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Sa Apr 09, 2011 9:40 am

Kazuya blickte Luna an und nickte etwas "Jaa klar lass uns unser eigenes Team gründen, nur naja das löst unser Senseiproblem leider auch nicht... ohne Sensei macht das alles keinen Sinn" sagte er zu ihr und seufste etwas. Er lauschte aufmerksam den Worten von Shana und musste ihr in gewisser weise wieder sprechen. "Hmm es mag sein das der Sensei zu den Genin´s passen muss, jedoch ist es in Suna nicht das Problem das es keine Jonin gibt, es gibt einfach niemanden der micht trainieren will, denn dies wäre ja viel zu gefährlich .. wenn ich stärker werden könnte .. aber pahhh ich werde auch so stärker werden, ob sie es nun wollen oder nicht" sagte er etwas trotzig und blickte anschließend wieder in den Himmel. ("Hmm warum bist du nur fort gegangen, du hättest mir sicher geholfen, du hättest mich sicher trainiert, und ach jaa wenn du noch da wärst, wäre einfach alles anders gewesen.") dachte er sich und blickte wieder in die Gruppe. "Das Dorf hat sich verändert, es ist nicht mehr so wie früher einmal. Es ist kälter geworden, ich halte nicht viel vom aktuellen Kagen und den anderen Leuten und darum mache ich auch keinen Hel, ist ist einfach nicht mehr das selbe, es ist nicht mehr das Dorf, welches er damals so sehr liebte und wo für er hart gearbeitet hatte" sagte er nun in die Gruppe, während ein seiner Stimme nun einiges an Zorn und Wut lag, so ziemlich eines der einzigen Gefühle welches er zeigen konnte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Sa Apr 09, 2011 2:57 pm

Luna sah zu den jungen Genin aus suna und lächelte ihn an "wir können uns selber sachen bebringen" sie schaute zu der Jonin dan wieder zu den süßen jungen "ja das Dorf ist komisch es hat sich verändert wenn ich immer durch die straßen laufe dan sind die leute stumm und schauen nicht mal einen an" sagte sie leise zu sich selber, man konnte dies kaum hören, ihr blick ging richtung tor "Suna ist seltsam geworden" sie sah zu Kazuya und ging zu ihm
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Sa Apr 09, 2011 3:51 pm

Die zwei Genin stellten sich das ganze wohl einfacher vor, als es wirklich ist. Ein Geninteam ohne Sensei wird es nicht weit bringen, denn leider fehlte den Zweien einfach die Erfahrung und auch die nötige reife um wirklich gut voran zu kommen, schließlich musste man überall, wo es etwas zu lernen gab, unterstützt werden. Shana rieb sich mit der Hand am Hinterkopf und hörte den beiden zu, sie sprachen auch über Dinge, die die Iwajonin nicht kannte, schließlich war sie das erste mal in Sunagakure und kann daher keinen Vergleich zu früher knüpfen. Sie wusste es nur aus Iwa und dort waren eigentlich die meisten Menschen recht offen, auch wenn da Shana nicht gerade viel mit den anderen zu tun haben wollte. So haben sich ihr Onkel, Neele, der dumme Kazuki, mit dem sie sich heute wesentlich besser verstand und ihr ehemalige Sensei, in ihr Leben eingemischt, bereichert im positiven, wie auch im negativen sinne und auch wenn sie selber damals der Überzeugung war, sie bräuchte niemanden, so brauchte sie doch zum Training immer wieder einen Partner, einen Lehrer und auch ihre Verbündete. „Das glaube ich kaum, das es keinen Jonin dort gibt. Ihr müsst bedenken, jeder Genin wird über die Zeit stärker, die einen mehr, die anderen weniger. Einige werden nur Chunin, andere Jonin und der stärkste unter ihnen vielleicht mal Kage. Die frage ist nur, wie Gewissenhaft man mit seiner Kraft umgeht. Aber das kann kein Sensei sagen, das müsst ihr selber entscheiden.“ sprach sie und warf ihr langes schwarzes Haar etwas nach hinten. „Wie es in Suna heute, früher oder sonst wie war, weiß ich nicht, ich war auch noch nie dort. Nur, wie es im Dorf zukünftig ist, entscheiden die neuen Generation und darunter fallt auch ihr, geht einfach mit einem guten Beispiel voran und es wird sich auch ändern.“ meinte die Kunoichi und nahm einen Schluck aus ihrer Wasserflasche. Es war echt heiß gerade und auch wenn Shana nichts gegen die Hitze hatte, braucht ihr Körper früher oder später auch Wasser. Einige wären sicherlich erstaunt, wie gut die Auswertige mit dem Wetter umging, schließlich war sie es nicht gewöhnt. Doch ihr Katon, ihre Jutsus, waren zum teil wesentlich heißer und auch wenn der Anwender nur einen Bruchteil der Hitze spürt, wie das Opfer des Jutsus, so war es doch noch eine enorme Menge an Hitze.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   So Apr 10, 2011 7:28 am

Kazuya verfolgte aufmerksam die Worte der beiden Mädchen. Er nickte Luna zu "Ja wir können uns selbst etwas beibringen, aber Shana hat schon recht, es ist nicht sehr effektiv, so wird es länger dauern, und wir werden irgendwann an einen Punkt kommen, an dem wir nicht mehr weiter kommen, ohne einen Sensei, welcher viel mehr Erfahrung hat als wir selbst, und uns hilft fehler zu vermeiden oder zu beseitigen." sagte er nachdenklich zu ihr. Denn auch wenn er noch sehr jung war und etwas verspielt, so war er trotzdem ein schlaues Köpfchen und durch aus problembewusst. Anschließend blickte er wieder zu Shana herüber, sie erinnerter ihn ein wenig an seinen Urgroßvater, zumindest was ihre Worte über die Jugend und die Zukunft anging, denn er sagte auch immer das gleiche wie sie, und war sehr bestrebt sich im die Kinder der Dorfes zu kümmern. "Ja du hast recht, die neuen Generationen werden die Zukunft bestimmen und den Weg ebnen, allerdings nur die die die Chance dazu bekommen, Suna hat Jonin´s und auch genug erfahrene, und doch wollen sie nicht das ich stärker werde, und wie man mit seiner Kraft umgeht, ist leider nicht immer nur seine Entscheidung. Du kennst mich überhaupt nicht, und ich denke nicht das du dir ein Urteil über mich erlauben kannst, vielleicht solltest du auch lieber einfach weg gehen und Angst haben wie alle anderen auch. Aller bilden sich ein Urteil über mich und verachten mich, ohne mich überhaupt kennen gelernt zu haben und zu wissen wie ich wirklich bin, sie hören nur auf das was die anderen erzählen" sagte er zu ihr, auch wenn er die Worte nicht ganz so meinte wie er es zu ihr sagte, denn er wollte nicht das sie geht, warum auch, sie hatte den Beiden ja nichts getan, doch es machte ihn einfach immer wieder zornig, das Leute sich ein Urteil bildeten, ohne wirklich zu wissen wer er wirklich war. "Pahh ein Chunin, Jonin oder gar Kage ???... das geht nicht, denn das sind alles Menschen, doch ich bin kein Mensch, das verraten mir die Blicke der anderen, sie sehen mich nicht an als wäre ich ein Mensch, nein sie blicken mich an als wäre ich ein Monster, oder eine Waffe, eine sehr starke Waffe vor der alle Angst haben, doch warum lebe ich dann noch, wenn alle solch eine Angst vor mir haben ??, weil sie diese Waffe brauchen, weil sie Suna mächtig macht!!!. Es hat mich aber nie jemand gefragt ob ich diese Waffe sein möchte, eine Waffe die man in die Ecke stellt und allen erzählt wie gefährlich und grausam sie ist, und im Krieg dann doch wieder heraus hohlt, das Blut wird nicht an den Händen der Oberen im Dorf kleben, nein es wird meine Hände beflecken und ich werde dafür gehasst werden." sagte er zu ihr, während er immer zorniger wurde, denn genau so sah er seinen Stand im Dorf, und auch wenn er nicht viele Informationen über seinen Bijuu finden konnte, da nicht jeder freien Zugang zu diesen Schriften hatte, so hatte er doch einiges über das Thema Jinshuriki´s gefunden. Es waren alte Schriften, und in diesen wurden die Jinhsuriki´s immer als Waffen bezeichnet, welche den Dörfern Macht verliehen, schreckliche Weesen, welche auf ihre Gegner losgelassen wurden. Das es auch anders sein konnte wusste er nicht, und sein Urgroßvater hatte damals nicht mit ihm darüber gesprochen und nun war es dazu einfach zu spät. Es hatte ihn nie jemand aufgeklärt was man da genau in ihm versiegelt hatte und was es mit sich bringen würde. Verzweifelt suchte er immer wieder nach Schriften und Büchern zu diesem Thema, doch diese liegen unter Verschluss und es haben nur ausgewählte Leute Zugang zu diesen. So kannte er bisher nur kalte und verhasste Blicke, welche gleichzeitig von schrecklicher Angst gezeichnet wahren, es war ein schrecklicher Gesichtsausdruck, welchen er immer wieder über sich ergehen lassen musste, er kannte einen schlimmeren Blick.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Di Apr 12, 2011 6:42 pm

irgend wie verstand das junge mädchen nicht was der junge von sich gab, wieso sollte er nicht stärker werdn, was ist den so unnormal an ihm, Luna sah den jungen etwas verwirrt an und schaute sich um, es war nichts mehr zu sehen auser sand sand sand und noch mal sand, es wurde auch ziemlich heiß hier drausen, auf dauer würde das mädchen dies nicht wirklich haushalten, etwas schwindlich von der hitse blieb sie ruhig stehen, der wind wehte den sand in ihr gesicht und über all anderst hin, die luft war nicht grad frisch eher sandig und ziemlich schwühl, das es in der wüste nie regnet war seltsam, dahte sich nur das mädchen, regen würde suna nicht schaden, sie liebt doch das wasser so sehr, doch ist es mangel ware, wie gerne würd das mädchen schwimmen gene oder im regen spazieren, sie hat dies nur von erzählungen von ihren Vater gehört, es hörte sich interresant an und dies gefiehl ihr, vieleicht kommt luna ja irgend wan in den genuss wasser und regen zu spühren.
das Mädchen das bis jetzt immer noch nicht wasste welches chakra sie hatte und das nur die gundjutsus beherschte, sah zu den beden verwirrt und unwissent hin und her,
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Mi Apr 13, 2011 7:43 pm

Shana war zwar oft ein recht zurück haltige und vielleicht auch jähzornige Frau, die mit niemanden in der Welt wirklich etwas zu tun haben wollte, außer ihren paar Freunden und ihrem Onkel, doch trotzdem konnte die junge Jonin jemanden zuhören, was sie auch tat. Der junge Genin bestätigtet das, was die Iwa Kunoichi von sich gab, den ohne Sensei war ab einem bestimmten Level einfach Schluss, man brauchte immer eine hilfreiche Hand und die hatte Shana früher auch, sonst wäre sie niemals so weit gekommen, wie sie es ist. Doch dann begann er einen sehr sehr schlimmen Fehler zu machen, der in der Frau einen wahren Zorn beschwören sollte. In aller Öffentlichkeit beschwerte er sich über das Dorf, über die Jonin, redete sich ein ein wahres Monster zu sein und einfach nur als Waffe zu dienen. Mit einem grimmigen Blick und einigen Schritten auf ihn zu, konnte man erahnen, was nun passieren würde. Shanas Hand holte zu einer schallenden Ohrfeige aus und auch wenn diese nicht traf oder durch den Sand, der Kazuya schützt, gemildert wird, so musste dies sein, worauf ein anständige Standpauke folgte. „Monster, ich bin ein Monster. Sag mal, glaubst du immer alles, was andere zu dir sagen? Willst du es nicht wahr haben oder redest du es dir ständig ein? Wenn du dein Schicksal in der Hinsicht her ändern willst, musst du selber daran glauben, das du keines bist. Herr Gott.“ schimpfte sie und war wahrlich nicht am Ende. „Noch dazu, eine Waffe ist ein lebloser Gegenstand, mein Katana ist auch ein Gegenstand der eigenständig nicht handelt. Ich handle, ich entscheide, was ich damit tu.“ sprach sie und drückte ihm einen Finger auf die Brust. „Du entscheidest für die selber, entweder lernst du mit deiner Kraft um zu gehen und akzeptierst, kein Monster und keine Waffe zu sein oder aber du bleibst ewig schwach oder handelst nicht aus eigenen Stücken. Klar sind wir Shinobis, für unser Dorf da und sollten unser Dorf vertreten, aber man hat ein eigenes Gewissen.“ motzte sie zu ende und ging einen Schritt zurück, in aller Aufregung hat sich in Shana einiges Chakra angesammelt, weswegen ihre Augen und Haare in der Zwischenzeit feuerrot wurden. Aus dem Augenwinkel beobachtete sie auch Luna, die Momentan alles andere als gut aus sah. „Naja, es ist deine Entscheidung.“ gab sie noch leicht hinzu und ging dann auf die Genin zu. „Luna geht’s dir nicht gut? Ich sagte doch, die Idee hier raus zu gehen ist nicht so gut!“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Do Apr 14, 2011 1:48 pm

Kazuya beobachtete seine neue kleine Freundin, ihr schien die Hitze in der Wüste wirklich zu schaffen machen und es ihr wohl nicht sonderlich gefiel. Er blickte Luna besorgt hinter her als nun Shana schon auf ihn zu kam, sie schien ziemlich sauer geworden zu sein, und im selben Moment schenkte sie ihm auch schon eine Schallende Ohrfeige ein. Diese Wurde durch den Sand zwar etwas gebremst, und doch verfehlte sie seine Wirkung nicht. Anschließend folgte eine Standpauke, welche sich gewaschen hatte. Er verstand durch aus was sie ihm damit sagen wollte, und es war auch nicht so als hätte er es versucht, doch er verlor mit der Zeit immer mehr seine Hoffnung und Freude, aus Freude wurde Traurigkeit, und aus Liebe wurde immer größer werdender Hass. Die Worte von Shana trugen nicht gerade dazu bei ihn auf zu muntern oder ihn zu stärken, aber sie stoppten immerhin seinen aufflammenden Zorn. Ihre Worte stimmten ihn traurig. Er wusste einfach nicht was er glauben sollte und was richtig war. Doch alle verurteilten ihn dafür was er nun mal war und warfen ihn verächtliche Blicke zu, und warum sollte alle unrecht haben und sich irren, diese Frage stellte er sich immer wieder. Dann wandte Shana sich von ihm ab um sich Luna zu zu wenden und lies ihn zurück. Kazuya lies sich langsam rückwärts in den Sand fallen, während eine Hand seine Wange berührte, welche immer noch etwas schmerzte, doch es war nicht der Körperliche Schmerz der ihm so zu schaffen machte, an den hatte er sich längst gewöhnt, es war seine Seele und sein Herz welche immer wieder vor Schmerz aufschriehen. Traurig und verzweifelt senkte er seinen Kopf und blickte auf den trockenen Wüstensand. "Hmmm auch wenn sie recht haben sollte, es ist nicht so einfach, es ist sehr leicht etwas aus zu sprechen, aber es um zu setzen ist wieder etwas ganz anderes. Sie haben keine Vorstellung wie es ist, so zu sein wie ich es bin. Auch wenn ich an mich glaube, so tun es die anderen trotzdem nicht, sie sehen mich immer an mit ihren hasserfüllten Augen, als Wäre ich ein Monster ... Dabei will ich das doch gar nicht sein. Ich bin einfach allein und habe niemanden.." sagte er leise, er sagte es zu niemanden, und doch zu allen, er redete einfach nur leise vor sich her. Doch wie sehr er auch nach dachte , er fand einfach keine Lösung und seine Verzweiflung wurde immer größer, als eine Stimmer in ihm erstöhnte, es war die Stimme von Shukaku. "Du bist nicht allein, nein du bist nie allein und wirst es auch nie sein, du hast mich, und ich werde immer da sein, ob du das nun willst oder nicht, und wir werden stärker werden, ob sie es wollen oder nicht, und wir sind jetzt schon stärker als die meisten, meine Kraft übersteig deine Vorstellungskraft und auch die der meisten anderen, du musst nur zulassen das ich sie entfesseln kann, ich werde allen zeigen wie stark wir sind und ich werde alle bestrafen die dir wehtun" sprach der Dämon zu ihm. Kazuya schüttelte verzweifelt seinen Kopf "Nein Nein das will ich nicht, du bist stark, aber ich bin es nicht, und ich will es aus eigener Kraft schaffen und außerdem will ich nicht das andere verletzt werden, dann dann wäre ich ja genau das was sie denken, nein so will ich nicht, du bist böse und ich will nicht so sein wie du, ich werde das nicht zulassen" sagte er verzweifelt zu dem Dämon in ihm, während seine Kopfschmerzen immer größer wurden. Doch wie sehr er sich auch bemühte Shukaku wurde immer stärker, seine Aura war nun wieder viel deutlicher zu spüren. Sein rechtes Auge begann sich langsam zu verändern, seine Augen färbten sich Gelb und die Pupille verformte sich zu einem schwarzen Stern, es was ein Auge von Shukaku. "Mir ist egal ob du es willst oder nicht, ja du hast recht, du bist schwach, viel zu schwach, du hast nicht die Kraft mich auf zu halten, also versuch es erst garnicht" sagte nun wieder die dunkle Stimme von Shukaku, doch dieses Mal drang sie nach außen und verließ seinen Körper, so das auch die anderen sie wahr nehmen konnten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Wüstengebiet   Do Apr 14, 2011 3:00 pm

First Post

Kaito hatte einen laangen Weg zurückgelegt. War es doch nun so das er wieder einen Auftrag bekam. Er solle zwei Ge-nin suchen einer hieß Fuyaoko Kazuya und die andere Luna. Wie es ihn ankotzte das er jetzt sogar den Babysitter spielen musste. Für irgendwelche Ge-nin. Tja er machte gute Miene zumbösen Spiel und folgten den Spuren der Kinder einfach. Es waren noch spuren von einer Frau dabei gewesen. Keine ahnung wer das nun wieder war Kaito war es auch egal. Er ging eine Weile durch den Wüstensand und sah sich derweil um Flachland wie der Willen. Irgendwann aber merkte er das etwas nicht stimmte. Er ging der Sache nach und kam irgendwann bei der Truppe an. Der junge der da stand musste Kazuya sein. Das Mädchen war wahrscheinlich Luna und deaneben stand eine Frau die er nicht kannte. Der junge hatte wohl gerade Probleme. Kaito wusste es. Der junge war der Jinchuriki des Ichibi no Shukaku des Maderhundes. Er seufzte und trat neben die Frau. Er war weitaus größer als diese. Er sah sie an und sein GEsicht wies keine Anzeichen von FReude auf. Eher verärgerung. Dann ging Kaito auf den Jungen zu. Er stand direkt vor ihm und sah auf ihn herunter. Er hielt sich den Kopf vor Schmerz doch Kaito sagte nur verärgert Ey du bist Kazuya ne? Mach mal hier nich so 'n' Stress und komm runter. sagte er verreägert. Es kotzte ihn an das jetzt dieser Junge hier versuchte das Bijuu Vieh rauszulassen.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Wüstengebiet   

Nach oben Nach unten
 
Wüstengebiet
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Off-Topic :: Archiv :: RP-Archiv :: Wüste-
Gehe zu: